DFB

Vorwürfe gegen Grindel: DFB-Ausschuss berät sich

31. März 2019, 15:28 Uhr

Foto: firo

Nach der Kritik an DFB-Präsident Reinhard Grindel wegen angeblich nicht publik gemachter Einkünfte hat der Präsidialausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Situation erörtert.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur schlossen sich am Sonntag Grindel und die hochrangigen DFB-Präsidiumsmitglieder Reinhard Rauball, Rainer Koch, Peter Peters, Stephan Osnabrügge und Friedrich Curtius telefonisch zusammen. Über Inhalte der Gespräche wurde zunächst nichts bekannt. Eine außerordentliche Sitzung mit dem gesamten DFB-Präsidium ist derzeit nicht terminiert.

Am Freitag hatte das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtet, dass Grindel als Aufsichtsratsvorsitzender der DFB-Medien Verwaltungs-Gesellschaft zwischen Juli 2016 und Juli 2017 zusätzlich zu seinen sonstigen Einnahmen 78 000 Euro erhalten habe. Der DFB wies den Vorwurf der Verschleierung zurück, da Grindel erst drei Monate nach seiner Wahl zum Verbandschef den Posten angetreten hatte.

Bei seinem Amtsantritt im April 2016 hatte der ehemalige Bundestagsabgeordnete einen Überblick über seine Einkünfte aus 7200 Euro Aufwandsentschädigung ind 7200 Euro Verdienstausfallpauschale gegeben und für die Zukunft Transparenz angekündigt. Am Sonntag wollte sich Grindel nicht zu den Vorwürfen äußern.

Dem Vernehmen nach gibt es unter den Fußball-Funktionären sowohl im Profi- als auch im Amateurbereich Unzufriedenheit mit dem Führungsstil Grindels. Vorgeworfen werden dem 57-Jährigen auch ein schlechtes Krisenmanagement nach dem WM-Aus, in der Affäre um Ex-Nationalspieler Mesut Özil und bei der Ausmusterung von Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng aus der Nationalmannschaft durch Bundestrainer Joachim Löw.

Grindel will am 27. September beim DFB-Bundestag in Frankfurt für eine weitere Amtszeit kandidieren. Bislang hat sich kein Konkurrent gegen ihn öffentlich positioniert. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

01.04.2019 - 16:36 - Hüller

Der Reinhard soll ein Lump oder Schurke sein ???? Das ist ein Vollblutpolitiker. Alles zum Wohle der Sportler, der Fans und der Allgemeinheit.

01.04.2019 - 12:41 - Julius.Oppermann

Der CDU-Mann ist gilt als Merkel treu ergeben. Man kann davon ausgehen, dass er der "Großen Vorsitzenden" alles brühwarm erzählt, was in den Spielerkabinen und unter der Dusche passiert. Merkel dürfte über alles Bescheid wissen.

01.04.2019 - 12:30 - Ruppinho1954

Dem Grindel steht das korrupte und Geld geile schon im Gesicht geschrieben.
Persönliche Vorteilnahme und immer schön absahnen, wie alle diese DFB Schergen . Kotz.

01.04.2019 - 11:52 - Spieko

ja,unfassbar...DFB, UEFA und FIFA...alle in einen großen Sack und immer drauf...
und diesen Vögeln wird auch noch der rote Teppich ausgebreitet.
sie haben alles unter Kontrolle..die Macht und das Geld.
Man sollte denen den Prozess machen...und dann ab in die Wüste.
Bei diesen Typen verkommt der ganze Fußball...

01.04.2019 - 08:35 - asaph

unfassbar! lt. Spiegel, bekommt er 500.000 € für seine "Arbeit" in den Gremien der beiden ehrenwerten Organisationen UEFA und FIFA!
Ich überlege, nach Skandinavien auszuwandern...

01.04.2019 - 06:46 - elfmeterkiller

Alles gierige und korrupte Bande.
Aber jede Woche 2 mal irgendwo in der VIP mit Übernachtung und allem Firlefanz.
Schäm Dich.
Aber die fresse aufmach3n, wenn es darum geht das alle Regionalliga Meister aufsteigen sollen.
Grindel ist ein nicht korrekter Vogel.

01.04.2019 - 06:15 - meinletzterwille

Grindel ist ein kleines Würstchen :)

31.03.2019 - 22:40 - Frankiboy51

Der ehrenamtlich tätige, ehemalige CDU Bundestag - Hinterbänkler bekommt doch (noch ?) Geld vom Steuerzahler und von Mercedes eine S-Klasse zur freien Verfügung. Verpflegungsaufwand, Bodyguard und Fahrer vom gemeinnützigen DFB, also von uns.
Was will der Mann noch ?

31.03.2019 - 16:33 - westkurver

Eine üble Figur, dieses Wesen Wer weiss wie und warum er nach oben kam. Auf dem Weg nach unten hinterlässt er Dummheit und Chaos. Ich hab nen Sack voll Ohrfeigen im Keller. Den würd ich ihm gern schenken. Nicht nur Polit-(oder Ehemalige wie er)kasper., nein auch ein hirnfreier und skrupelloser Fußballkasper verwurstet die Republik.
Wen wundert da noch AfD. Ha, Ha Ha!!

31.03.2019 - 15:49 - Spieko

Der schlechteste Präsident des DFB bisher. Erst große Worte...und dann keine Transparenz zeigen.
Unfähig in der Krise, unfähig Entscheidungen zu treffen und Einkünfte nicht angeben.Hauptsache,die eigene Kasse "klingelt".
Geld und Macht...wie verlockend das doch ist. Das Verhalten von Herrn Grindel ist für den deutschen Fußball
nicht mehr hinnehmbar.
Und dieser Präsident will wieder kandidieren, eine Frechheit.
Diesen Menschen geht es zu gut.