Jugend

Vor Bochum und RWE - Düsseldorfs U19 gewinnt Benefizturnier

Stefan Stobbe
28. Juli 2019, 16:01 Uhr

Foto: Fabian Strauch

Nach einer deutlichen Niederlage zum Turnierbeginn steigern sich die Düsseldorfer beim Kicken fürs Leben-Cup merklich und können sich verdient mit einem Turniersieg aus der Vorbereitung verabschieden.

Zunächst sah es gar nicht so aus, als würde die U19 von Fortuna Düsseldorf am Ende etwas zu feiern haben. Im Auftaktspiel kassierten sie eine herbe 0:4-Niederlagen gegen den VfL Bochum. „Ganz ehrlich, nach dem ersten Spiel habe ich nicht daran gedacht, dass wir hier gewinnen“, erklärte Fortuna-Trainer Sinisa Suker. 


Nach Turnierende freute ihn der Titelgewinn zum Abschluss der heißen Vorbereitungsphase aber dennoch. „Ich habe, nicht nur von uns, ein gutes Turnier gesehen“, resümierte er die beiden Spieltage auf dem Platz der SpVg Schonnebeck. „Ich habe eigentlich Bochum vorne gesehen. Aber auch Gladbach und Essen haben schon stark gespielt“, analysierte Suker das übrige Teilnehmerfeld. 

Lediglich an der Kulisse hatte Suker etwas auszusetzen: „Es ist schade, dass so wenig Zuschauer da waren.“ Das sah er mit Sicherheit nicht als einziger so.

Die wenigen, die den Weg in den Sportpark Am Hallo gefunden hatten, wurden Zeuge des Düsseldorfer Wegs zum Titelgewinn. Der Niederlage gegen den VfL Bochum folgten ein 2:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen, zwei 1:0-Siege gegen Rot-Weiss Essen und den FC St. Pauli. Im letzten Spiel gegen Borussia Mönchengladbach fiel die Entscheidung. Ein Punktgewinn hätte den Fortunen gelangt, ein hoher Sieg hätte den Titel für den Fohlen-Nachwuchs bedeutet. In einer umkämpften Partie, in der die Düsseldorfer noch einen Elfmeter verschossen, hieß es am Ende 0:0 - damit stand der Pokalgewinn für Fortuna Düsseldorf fest. 


Seine Mannschaft sei nach dem Trainingslager unter der Woche „müde gewesen“, beschrieb Suker die Anfangsschwierigkeiten beim Turnier. Dass er sich nach dem letzten Spiel dennoch so positiv über die Leistung seiner U19 äußerte, wäre einem Außenstehenden so sicher nicht in den Sinn gekommen. 

Während jeder Partie korrigierte er ständig seine Spieler oder schüttelte nach einem ungenauen Pass den Kopf. Hinter seinem Anspruchsdenken steckt allerdings Methode. „Die Jungs sollen lernen gegen Widerstände anzukämpfen und auch mal über die Schmerzgrenze hinauszugehen“, begründete er die kritische Haltung gegenüber seinen Spielern. „Wenn sie das jetzt schon können, hilft uns das auch für die Saison“, führte der 45-Jährige weiter aus.

Neben dem Turniergewinn dürfte Suker besonders gefreut haben, dass sich keiner seiner Schützlinge ernsthaft verletzt hat: „Es fehlen zwar noch ein paar Mann, aber bis auf ein paar kleinere Blessuren sind keine Verletzten dazugekommen. Wir werden mit einem guten 18er Kader zum ersten Spiel gegen den VfL Bochum fahren können.“

Bis dahin liegt „noch genug Arbeit“ vor Suker und seinem Trainerteam. Doch einen Tag Urlaub hatten sich seine Spieler dennoch verdient. „Den Montag haben alle frei. Da sollen sie mal richtig entspannen, bevor es weitergeht“, schloss er versöhnlich.

Die Spiele vom Sonntag

B. Mönchengladbach – RWO 1:0
Fortuna Düsseldorf – FC St. Pauli 1:0
RWE – B. Mönchengladbach 0:0
RWO – FC St. Pauli 2:3
B. Mönchengladbach – Fortuna Düsseldorf 0:0
RWO – VfL Bochum 1:3

Die Abschlusstabelle 
1. Fort. Düsseldorf 4:4 10
2. VfL Bochum 10:5 8
3. RWE 4:2 8
4. B. Mönchengladbach 4:3 7
5. FC St. Pauli 6:6 5
6. RWO 3:11 0

Mehr zum Thema

Kommentieren

28.07.2019 - 17:19 - Frankiboy51

Tja, die Kehrseite der Medaille, aber RWEs wird bestimmt aus den gestrigen Einnahmen eine Einnahmen Ausfallentschädigung zahlen.