Jugend

BVB verliert dramatisches U17-Finale gegen Köln

16. Juni 2019, 12:46 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Dortmund hätte Geschichte schreiben können. Seit Bestehen der U17- und U19-Bundesliga ist es noch keinem Verein gelungen, beide Titel zu holen. Die U19 hatte vorgelegt, die U17 wurde im Finale vom 1. FC Köln (2:3) gestoppt. 



Was für ein Finale um die deutsche U17-Meisterschaft. 10.000 Zuschauer in Dortmund, fünf Tore, zwei Aluminium-Treffer und ein verschossener Elfmeter. Das Spiel begann so, wie man es erwarten konnte. Der BVB hatte mehr vom Spiel, Köln lauerte auf Konter. Und der FC hatte die erste Chance. Florian Wirtz versuchte es fast von der Mittellinie. Sein Lupfer ging über BVB-Torwart Leon Klußmann, aber auch knapp über das Tor. Dann kam der BVB. Doch Ware Pakia traf mit seinem Knaller nur die Latte. Fast im Gegenzug das 1:0 für die Kölner. Jacob Jansen traf - dabei sah BVB-Schlussmann Klußmann alles andere als gut aus. 


Und nach 20 Minuten kam es noch schlimmer für den Dortmunder Torwart. Denn er war auch am 0:2 entscheidend beteiligt. Er kam raus, verlor den Ball und wieder war es Jansen, der sich bedankte.  

Doch der BVB hat ja noch seinen Superstürmer Youssoufa Moukoko. Der traf fünf Minuten vor der Pause zum 1:2. Sein 50. Treffer im 28. Spiel. Eine Minute später gab es Elfmeter für den BVB. Moukoko wurde angegangen - ein zweifelhafter Pfiff. Rilind Hetemi nutzte die Chance nicht. Kölns Keeper Daniel Adamczyk konnte den Strafstoß halten. Mit dem 2:1 für den FC ging es in die Pause. 

Köln rettet das 3:2 beim BVB über die Zeit

Nach dem Wechsel gab es sofort die Chance für Köln zum 3:1. Diesmal parierte Klußmann ganz stark gegen Florian Wirtz. Auf der anderen Seite schlug Dortmund dann zu. Ansgar Knauff schloss ein irres Solo von der Mittellinie selber ab. 2:2. Köln zeigte sich nicht geschockt und schlug gleich zurück. im Anschluss an eine Ecke war es Meiko Sponsel, der den FC erneut in Führung brachte.

Und es ging weiter Schlag auf Schlag. Erst traf Moukoko zum 3:3 - doch zuvor war die Hand im Spiel, daher gab der Schiedsrichter den Treffer nicht. Dann hatte Köln das 4:2 auf dem Fuß. Doch Klußmann reagierte erneut überragend und hielt den BVB im Spiel. Der postwendend die nächste dicke Chance hatte. Diesmal rettete der Pfosten für die Kölner. Den Nachschuss aus drei Metern schoss Pakia direkt auf den FC-Torwart.

Es sollte die letzte Möglichkeit sein, Köln rettete sich über die Zeit und feierte die Deutsche Meisterschaft. Bitter für den BVB: Im 29. Spiel der Saison gab es nach einer überragenden Spielzeit die erste Niederlage. Und die bedeutete gleich das Aus im Kampf um die Deutsche Meisterschaft. 

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

16.06.2019 - 22:16 - Frankiboy51

Kein Wunder, #kuk, BVB ist ja auch 2 Jahre jünger.
Also, das Wunderkind hat versagt, die Hype sollte jetzt endlich und endgültig beendet werden.
Wunder gibt es nur auf der Emscherinsel, leider auch nicht immer.

16.06.2019 - 14:59 - Kuk

Gratulation nach Köln an den Effzeh !
Köln hatte schon beim Unentschieden in der Liga gezeigt, dass sie den BVB knacken können.
Die Spielanlage wirkte reifer und diue Chncenverwertung war in der ersten Halbzeit sehr gut.
Der BVB wirkte nervös, teilweise zerfahren und vor dem gegnerischen Tor nicht mit der nötigen Konzentration und Entschlossenheit !

16.06.2019 - 14:58 - Kuk

Die Hauptdarsteller dieses Finales hatten die Vor-Berichte nicht auf der Rechnung.
Vielleicht nimmt der Hype um vermeintliche Wunderkinder jetzt ein Ende - diese Ein-Personen-Kult einiger Medienvertreter ist in einer Mannschaftssportart unangemessen.