Zum Auftakt des 27. Spieltags in der 3. Liga musste der KFC Uerdingen eine bittere und ebenso verdiente 1:3-Niederlage gegen den Karlsruher SC hinnehmen. Die Analyse zum Spiel.

KFC-Brennpunkte

Vollath-Schock bei Uerdinger Pleite

08. März 2019, 22:55 Uhr

Foto: Mark Bohla

Zum Auftakt des 27. Spieltags in der 3. Liga musste der KFC Uerdingen eine bittere und ebenso verdiente 1:3-Niederlage gegen den Karlsruher SC hinnehmen. Die Analyse zum Spiel.

Ausgangslage: Zum Auftakt des 27. Spieltages wollte der Tabellenfünfte Uerdingen endlich zurück in die Erfolgsspur einbiegen und erstmals seit sieben sieglosen Partien in Folge (fünf Niederlagen, zwei Unentschieden) wieder drei Punkte einfahren. Der Zweitplatzierte Karlsruher SC hingegen reiste am Freitagabend mit ordentlich Rückenwind in die Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena, konnte man doch jüngst einen 2:1-Heimerfolg gegen Spitzenreiter Osnabrück feiern.

Das Spiel: Nach rund elf Minuten Leerlauf waren es die Gäste, die zum ersten Mal jubeln durften: Eine maßgeschneiderte Stiefler-Flanke veredelte Marc Lorenz, der KFC-Keeper Rene Vollath mit seiner starken Direktabnahme keine Chance ließ. Nach dem frühen Gegentreffer sowie im gesamten weiteren Verlauf der Partie war den Uerdingern der Wille zu keinem Zeitpunkt abzusprechen. Allerdings fehlten den Hausherren schlichtweg die spielerischen Mittel, um den KSC vor größere Probleme zu stellen. Das Team von Trainer Alois Schwartz agierte derweil wie eine echte Spitzenmannschaft – und blieb vor dem Tor eiskalt: Nach einem Handspiel von Mario Erb entschied Schiedsrichter Alexander Sather folgerichtig auf Strafstoß, den Anton Fink souverän ins linke untere Eck verwandelte (29. Minute). Dass der KFC in der 40. Minute durch Roberto Rodriguez auf 1:2 verkürzen konnte, war unterdessen nur Ergebniskosmetik. Denn nach dem Pausentee stellte Marvin Pourie den alten Abstand wieder her: Nach einem Einwurf markierte Karlsruhes Torjäger per Heber das 3:1 – der Endstand der Partie.

Konsequenzen aus dem Spiel: Während es Uerdingens Trainer Norbert Meier bereits unter der Woche ansprach, dürften die Aufstiegsträume der Blau-Roten mit der erneuten Niederlage endgültig ausgeträumt sein. Der KSC hingegen grüßt nach diesem wichtigen Auswärtssieg mit 51 Zählern wieder vorerst von der Tabellenspitze – punktgleich mit dem VfL Osnabrück.

Pechvögel des Tages: Osayamen Osawe und Rene Vollath. Der Krefelder Stürmer war ein ums andere Mal Aktivposten im Spiel des KFC, blieb mit seinen vielen Aktionen jedoch glücklos. Keeper Vollath wiederum wird in den kommenden Wochen wohl nur von der Tribüne aus zusehen können – der 28-Jährige hatte sich in der 52. Minute am Knie verletzt und musste raus. Nach dem Spiel verließ er dick bandagiert und auf Krücken das Spielfeld. Das sah nicht gut aus.


Autor: Tim Rother

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

09.03.2019 - 09:37 - Wasteland

Ich kann wieder etwas besser schlafen ?Geld schießt doch nicht immer Tore??? Völlig falscher Weg mit diesen abgehalfterten Profis.

09.03.2019 - 02:19 - Exilzebra

Schmeisst endlich diesen Versager Meier raus. Der hat bei uns schon nix getaugt (Kopfstoss). Noch kann man das Missverständnis korrigieren.

09.03.2019 - 00:25 - Überdingen

Gute Besserung Rene...stark das Du noch alles Versucht hast und auch Kontakt zu den Fans aufgenommen hast.