Vogelheim holt Trainer von der Konkurrenz

10.12.2018

Essen

Vogelheim holt Trainer von der Konkurrenz

Foto: Carsten Klein

Der Vogelheimer SV wird zur kommenden mit einem Trainerteam an den Start gehen. Sascha Hense erhält Verstärkung von einem Trainerkollegen des VfB Essen Nord.

Patrick Meyer, der erst vor wenigen Tagen sein Aus beim VfB Nord verkündete, wird ab dem 1. Juli 2019 am Vogelheimer Lichtenhorst ein Trainerteam mit Sascha Hense bilden. "Die Idee kam von den beiden. Ich habe darüber nachgedacht und sehe letztendlich nur Vorteile in dieser Doppellösung. Beide sind fußballverrückt und werden mit ihrem Sachverstand, Ideen und Plänen den Vogelheimer SV voranbringen. Davon sind wir im Vorstand alle überzeugt", sagt Frank Brettschneider, erster Vorsitzender des Bezirksligisten, gegen über RevierSport.


Meyer, der am Sonntag in Kupferdreh nach dreieinhalb Jahren als Nord-Trainer seinen Ausstand gibt, freut sich auf die neue Aufgabe in Vogelheim. Mit dem VSV will Meyer, der einst auch bei der DJK Katernberg 19 arbeitete, auf lange Sicht in die Landesliga aufsteigen. "Das ist unser Ziel. Wir wollen den Klub weiter voranbringen. Sascha Hense und ich ticken gleich. Ich bin mir sicher, dass das klappen wird. Bis dahin werde ich viele Spiele beobachten und mit einigen potentiellen Zugängen für den Sommer sprechen", erzählt Meyer, der zum 31. Dezember 2018 sein Traineramt beim VfB Essen Nord aufgeben wird.

Während der VfB aktuell auf Platz 13 der Bezirksliga Gruppe sechs liegt, rangiert der Vogelheimer SV auf Platz acht. "Wir sind mit der Saison nicht unzufrieden, auch wenn die 45 Gegentore natürlich nicht schön sind. Wenn wir am Ende aber einen einstelligen Tabellenplatz belegen sollten, dann ist alles im grünen Bereich. Im nächsten Jahr wollen wir dann mit Sascha Hense und Patrick Meyer angreifen", sagt Brettschneider.

Wer wird Meyer-Nachfolger beim VfB Nord?

Während der Vogelheimer SV bereits die neue Saison plant, sucht Liga-Konkurrent VfB Nord noch einen Nachfolger für Patrick Meyer. Nach RS-Informationen soll Didi Krause hoch im Kurs stehen. Der langjährige Trainer der Sportfreunde Altenessen 1918 könnte demnach gemeinsam mit seinem Kumpel Freddy Bartilla, der als Wunschkandidat für den Posten des Sportlichen Leiters an der Seumannstraße gilt, die sportliche Führung beim VfB Nord übernehmen. "Von dem Gerücht habe ich auch gehört. Aber mit mir hat noch niemand gesprochen. Ich kann nur sagen, dass ich mich aktuell in Dellwig wohlfühle und keine Gedanken an einen Abschied in der Winterpause verschwende", sagt Krause auf RevierSport-Anfrage.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Rubriken