Pokal

Viktoria-Derby: Fortuna-Fans brechen durch Ordnerkette

Tizian Canizales
26. März 2019, 17:36 Uhr

Foto: RS

Vor dem Anpfiff des Mittelrheinpokal-Schlagers zwischen Viktoria und Fortuna Köln gab es Probleme am Gäste-Eingang. 

Mindestens zwei Fortuna-Anhänger durchbrachen eine Ordnerkette und verschafften sich Zutritt zum Block. Die Übeltäter wurden allerdings recht schnell von der hinzugefügten Polizei identifiziert und wahrscheinlich zur erkennungsdienstlichen Behandlung abgeführt. 


Einer der Eindringlinge brachte eine Trommel mit in den Block, die zunächst eingezogen wurde. Sie wurde aber wieder in die Hände der Fortuna-Fans übergeben.

Aufgrund dieser Vorfälle wurde der Einlass verzögert und die Ultras von Fortuna Köln mussten noch vor den Toren des Sportparks warten. Die Polizei, die mit Pferden und Mannschaftswagen rund um den Sportpark Höhenberg vor Ort ist, unterstützt die Viktoria-Ordner am Einlass. Anstoß des Kölner Derbys im Viertelfinale des Mittelrheinpokals ist um 18 Uhr.

Viktoria-Fans verlieren Zaunfahne 

Auf Fanebene bekommt das Stadtduell eine zusätzliche Brisanz, da Fans von Fortuna Köln im Besitz einer Zaunfahne von Viktoria-Anhängern sein sollen. 

Die der Viktoria Köln zugehörige Ultragruppierung „High Society Höhenberg“ hat sich nach dem Verlust der Zaunfahne aufgelöst. Nach dem Heimspiel der Viktoria am vergangenen Samstag gegen den Wuppertaler SV sei die Zaunfahne der Gruppe auf dem Nachhauseweg geklaut worden. „Mit sofortiger Wirkung löst sich die High Society Höhenberg, nach Fahnenverlust am Samstag den 23.03.2019, auf. Dies wird einige traurig stimmen und viele freuen. Wir werden unserem Verein ohne Frage treu bleiben und diesen ohne offizielle Gruppierung, als Freundeskreis, weiterhin im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen“, posteten sie noch am Sonntag bei Instagram die Begründung für die Auflösung.

Nach Informationen des Internetportals „Faszination Fankurve“ seien keine Ultras aus Wuppertal, sondern von Fortuna Köln für den Diebstahl verantwortlich. „Wir haben definitiv genug Feinde“, erklärte ein Sprecher gegenüber dem Portal. Die „High Society Höhenberg“ sei für ihr antirassistisches Engagement bekannt gewesen und sei dadurch auch innerhalb der eigenen Fanszene kritisch behandelt und angegangen worden. RS

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren

26.03.2019 - 18:40 - Emscherkapitän

Sehr interessant!