BVB-U19

Viel Zuspruch für Moukoko: „Ihr werdet mich niemals unterkriegen“

19. Oktober 2020, 13:30 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Widerliche Anfeindungen gegen Youssoufa Moukoko überschatten das U19-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04. Beide Vereine sind entsetzt.

Nach den widerlichen Beleidigungen im U19-Revierderby bekam Youssoufa Moukoko Zuspruch aus höchsten Kreisen - sogar aus der Nationalmannschaft. Antonio Rüdiger, der 2014er-Weltmeister Jerome Boateng und auch Moukokos künftiger Mitspieler Erling Haaland von Borussia Dortmund gehörten zu den Stars, die dem 15-Jährigen via Social Media Mut machten, sich von Hass und Rassismus nicht kleinkriegen zu lassen.

Moukoko selbst reagierte auf die hasserfüllten Anfeindungen durch Zuschauer nach seinem Dreierpack in der A-Junioren-Bundesliga erstaunlich abgeklärt. „Gott hat uns alle schön gemacht, wir sind alle besonders“, schrieb er in einer Instagram-Story, „denn egal, ob arm, reich, schwarz, weiß, wir bluten alle gleich. Ihr könnt mich hassen und beleidigen, aber ihr werdet mich niemals unterkriegen.“

Videos hatten die schockierenden Szenen im neuen Gelsenkirchener Parkstadion dokumentiert. Todeswünsche und Drohungen unterster Schublade waren dabei, blinder Hass und, wie Moukoko selbst in einer längeren, sehr versöhnlichen Stellungnahme vermutete: „Neid, die höchste Form der Anerkennung. Ich bin stolz, mit dieser Hautfarbe geboren zu sein, und werde es immer sein.“

Die 300 Eintrittskarten am Sonntag waren personalisiert, die alarmierten Schalker hoffen, die Krakeeler dadurch besser ausfindig machen und bestrafen zu können. In Kontakt mit dem BVB stehen die Königsblauen bereits: „Sportvorstand Jochen Schneider hat sich bei mir entschuldigt. Das war sehr anständig“, sagte der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem SID am Montag: „Schalke wird das weiter verfolgen. Ich habe die Entschuldigung angenommen.“

[Widget Platzhalter]

Diese war jedoch selbstverständlich zuvorderst an Youssoufa Moukoko selbst zu richten. Der Kapitän hatte das Spiel (3:2) eine Woche vor dem „großen“ Derby in Dortmund mit drei Toren im Alleingang entschieden, in Kürze könnte das Supertalent der jüngste Bundesligaspieler und der jüngste Champions-League-Spieler der Geschichte werden. Mit seinem 16. Geburtstag am 20. November wird er einsatzberechtigt sein.

„Es gibt keinen Platz für Rassismus im Fußball und auf menschlicher Ebene“, schrieb Moukoko. „Das hat auch nichts mit Schalke zu tun, denn das sind keine Fußballfans, sondern Menschen, die Hass verbreiten wollen.“ Die Dortmunder sind rassistischen Tendenzen im eigenen Verein mit Kampagnen energisch entgegengetreten, auf Schalker Seite waren zuletzt - abgesehen vom Ausfall des ehemaligen Klubchefs Clemens Tönnies - keine größeren Probleme bekannt geworden.

Schneider war jedenfalls stinksauer. „Es ist langsam nicht mehr in Worte zu fassen, was sich manche Menschen erlauben“, sagte er bei Sky am Rande des Spiels gegen Union Berlin (1:1) und kündigte an, Maßnahmen zu ergreifen. Der DFB-Kontrollausschuss wird ebenfalls ermitteln.

„So etwas hat in einem Bundesligaspiel nichts zu suchen und schon gar nicht in einem Spiel der U19“, sagte Dortmunds Jugendkoordinator Lars Ricken den Ruhr-Nachrichten. Er ergänzte: „Das ist sehr traurig.“  sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

20.10.2020 - 00:46 - lappes

@Alles auf Schalke

Gelesen und für gut befunden. Wobei die ganze Sache ja noch ausgewertet wird. Wenn da nichts von Rassismus steht, heißt es nicht, dass es das an dem Tag nicht gab. Wenn es das an dem Tag gab, weiß man sicherlich damit umzugehen. Wenn es das nicht gab, umso besser für die Schalker Aussendarstellung.

Das Engagement #stehtauf. Gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung – im Stadion und darüber hinaus, ist eine super Sache ! Finde ich richtig klasse !

Du solltest dich selbst auch daran halten und " aufstehen " anstatt hier zu versuchen deinen Rassismus -Kokolores an den Mann zu bringen.

Da haben die Schalker Verantwortlichen noch ne Menge Arbeit vor sich, mit Leuten die noch davon zu überzeugen sind, wie man in den Wald reinruft.

Das Gleiche gilt auch für unsere Honks beim BVB.

20.10.2020 - 00:25 - Alles für Schalke

@lappes: Exakt. Hier sind wir zumindest in einem Punkt einer Meinung. Der Vorstand hat klar reagiert und die Beleidigungen verurteilt. Lies Dir die Stellungnahme auf der Seite des großen und toleranten FC Schalke mal durch. Da steht NICHTS von rassistischen Beleidigungen! NICHTS!

20.10.2020 - 00:23 - lappes

Kein Dingen @Alles für Schalke

Zum Glück ist die Reaktion der Schalker Verantwortlichen, in Bezug auf die Vorkommnisse, da doch deutlich klarer im Verstand. Wo kämen wir denn da sonst auch hin, wenn Ansichten wie Deine irgendwann mal die Oberhand in unserer Gesellschaft bekämen und Salonfähig würden !?
Gott sei Dank haben die Leute die meinen , ihrer Meinung nach unwiderlegbar und stichhaltig zu argumentieren, indem sie Respekt und Toleranz aussen vor lassen, eh keine Chance in unserer Gesellschaft.Das ist das Gute daran. Das ist das Entlarvende daran.

Am Ende freut es mich eigentlich auch viel mehr dass der junge Moukoko gegen Schalke 3 mal gebombt hat, als dass ich mich darüber ärgere wie hohl und hilflos doch so einige Menschen im Umgang mit einem jugendlichen, farbigen Spieler umgehen.
Diese Hohlbirnen wird es eben immer geben.Die gibt es überall. Da spielt dann das, selbst auferlegte Schalker Leitbild, auch keine Rolle mehr.

19.10.2020 - 22:37 - Alles für Schalke

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

19.10.2020 - 19:43 - 76

Ich muss Alles für Schalke Recht geben. Das ist übelste Beleidigung, was man da hört. Aber man hört nichts was in irgend einer Form auf Hautfarbe oder Herkunft abzielt. Das wäre dann Rassismus.
Zum Thema selbst ist zu sagen, dass Medien, wie auch Reviersport, erheblich dazu beitragen, dass Moukoko so dermassen im Blickpunkt steht, durch das permanente und penetrante verweisen auf das Alter dieses Spielers. Auch die Eltern, der Verein und die Verbände könnten sich klüger verhalten. Wo wäre das Problem, wenn man sein Alter glaubwürdig darlegt? Wenn er wirklich erst 15 ist, dann Hut ab. Aber die Indizien lassen einfach erhebliche Zweifel im Raum stehen.
Jetzt kommen wahrscheinlich wieder Leute, die sagen, dass der Spieler das nicht beweisen muss, sondern die jenigen, die das anzweifeln. Gegenfrage: wie soll man das beweisen? Nach der Theorie könnte sich auch ein 1,90 Meter grosser Mann mit Vollbart im Kindergarten anmelden, wenn er einen Ausweis vorlegt, nach dem er 3 Jahre alt wäre. Weil man kann ja nichts anderes beweisen.
Als wenn es so ungewöhnlich wäre, dass man sich in vielen Ländern mit verschiedenen Identitäten ausstatten kann oder seine persönlichen Daten verändern kann, wie zum Beispiel das Geburtsdatum.
Rassismus und Diskriminierung sind zu verurteilen und strafrechtlich zu verfolgen. Aber das muss für alle gelten und sollte nicht ausschliessen, dass man alle gleich behandelt.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

19.10.2020 - 19:27 - lappes

@Alles auf Schalke

Moukoko ist also ein Rassist, weil er stolz auf seine Hautfarbe ist !?

Und du wirfst ihm noch dazu vor, für weiteren Rassismus verantwortlich zu sein !?

Du sagst, dass er geradezu gedrängt wird sich als einen besonderen Menschen zu sehen WEIL er schwarz ist !?

Du siehst ihn als beschützt, weil bei ihm ALLES achselzuckend in Kauf genommen wird !?...und nennst dann , ..die offene Frage zu seinem Alter !? Was sonst noch !?

Das alles und nicht mehr hast du als Antwort auf die Frage, warum sich Menschen auf Schalke, bei einem Jugendspiel, so dermaßen gegenüber einem Jugendlichen im Ton vergreifen und sich dermaßen asozial gegenüber einem Menschen aussprechen !?

Ich denke,...aufgrund deiner Statements kann sich ein jeder hier ein Bild von dir machen.

19.10.2020 - 18:46 - PepAncelotti

@Alles für Schalke

Du verdrehst hier komplett die Tatsachen und machst Moukoko auch noch zum Rassisten.
Wenn jemand dir zu verstehen gibt, dass deine Hautfarbe nichts wert ist und nur eine Hautfarbe zählt, hast du ein Recht dich verbal zu wehren. Und das hat Moukoko getan, bezogen auf seine Hautfarbe. Er hat nicht angefangen, sondern reagiert.
Stolz auf seine Hautfarbe zu sein, hat nichts mit Rassismus zu tun.
Jeder kann stolz auf seine Hautfarbe sein. Aber wenn du zusätzlich sagst: "nur meine Hautfarbe zählt. Alle anderen nicht." Das wäre Rassismus.
Wenn jemand sagt: Ich bin Stolz in Deutschland zu leben, bedeutet es nicht, dass alle anderen Länder aus der Landkarte verschwinden sollen.
Oder wenn jemand sagt:Ich bin stolz auf mein Kind. Heißt es für dich dann, dass man damit alle anderen Kinder beleidigt?
Lern endlich die Dinge zu unterscheiden!

Natürlich gibt es auch Rassismus gegen Weiße. Aber Moukoko hat klargestellt, dass alle Menschen gleich sind. Somit stellt er sich eindeutig gegen Rassismus.

19.10.2020 - 18:10 - Alles für Schalke

Dieser Kommentar wurde entfernt.

19.10.2020 - 17:51 - RWEimRheingau

Diese unschöne Geschichte muss man nun tatsächlich nicht weiter auf den Verein in GE herunterbrechen! Den einzigen Vorwurf den man dem Verein machen kann sind offensichtlich fehlende Ordner und Polizei, die sofort hätten einschreiten können. Das was da gelaufen ist hat nichts mit der Hautfarbe des Jungen zu tun, denn Rassismus ist allgegenwärtig, unabhängig von Hautfarbe und Nationalität. Diese rechten Nationalisten gibt es überall und jeden Tag leben sie ihren Narzissmus. Dagegen vorzugehen muss eine Verpflichtung sein für alle Bürger!

19.10.2020 - 17:21 - Schalkerstachel

Das Innen- und Aussenverhältnis dieses Vereins ist sowas von kaputt. Wie kann man sich einem jungen Fußballspieler gegenüber nur so benehmen? Waren es etwa dieselben Schalker „Gutmenschen“ die einst Clemens Tönnies einen Rassisten nannten? Noch eine Baustelle für Jochen Schneider aber ich bin mir sicher: der kriegt euch und dann gibt’s die Folgen.
Das Image des FC Schalke 04 ist zum Fremdschämen, richtig verstanden - auch das Image und nicht nur das fußballerische Auftreten der ersten Mannschaft!
Und auch ich möchte YM um Entschuldigung bitten und ich bin mir sicher, dass seine erste Mannschaft am kommenden Samstag spielerisch den königsblauen Hintern nach Strich und Faden versohlt....und das völlig zurecht!

19.10.2020 - 17:14 - Alles für Schalke

@Ulrich Herner: Dann gehe doch mal bitte inhaltlich auf meine Aussagen ein. Was verstehst Du nicht? Was darf ich Dir erläutern?

19.10.2020 - 17:02 - Ulrich Herner

Ach so, noch einen Kommentar zu -Alles für Schalke-. Du bist einer für den man sich besonders schämen muss....................

19.10.2020 - 16:58 - Ulrich Herner

Einer meiner Kommentare ist gestern gelöscht worden. Habe das Wort Sch.... benutzt. Habe mich aber so spontan darüber aufgeregt, dass mir das raus gerutscht ist.
Ich schäme mich einfach für solche Leute, egal von welchem Verein sie sind.
Und deshalb Moukoko bleib weiterhin so cool, auch wenn es weh tut. Irgendwann werden diese Gehirnlosen zur Rechenschaft gezogen.

19.10.2020 - 16:49 - Alles für Schalke

Dieser Kommentar wurde entfernt.

19.10.2020 - 16:08 - Andrade

Ich distanziere mich von den Landsleuten, die ihn beleidigt habe und freue mich, dass er in Deutschland spielt. Er ist im Übrigen ein deutscher Nationalspieler. Schalke haette auf jeden Fall einige Polizisten anfordern müssen, da sie ihre Anhänger kennen sollten. Bin vor Jahren in Schalke auf dem Weg ins Stadion mit meinem Sohn beleidigt und bespuckt worden. Wohlgemerkt als Schalkeanhaenger.