01.11.2018

Bochum

VfL U19 will gegen Fortuna neue Serie starten

Foto: Dietmar Wäsche

Für die A-Junioren des VfL Bochum geht es gegen Düsseldorf, die U17 muss nach Münster.

Mit den Niederlagen gegen Dortmund und Gladbach hat die U19 des VfL ihre weiße Weste verloren. Die eindrucksvollen Siege gegen Alemannia Aachen und beim MSV Duisburg haben aber gezeigt, dass die Bochumer wieder zurück in der Spur sind. Am Samstag im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf will die Talentwerk-Elf nachlegen und bis zur Winterpause eine neue Serie starten (11 Uhr , Hiltroper Str. 240).


„Wir konzentrieren uns aber immer nur auf das nächste Spiel. Düsseldorf wird alles andere als eine einfache Aufgabe für uns“, sagt Trainer Dimitrios Grammozis. Die Fortuna war gut in die Saison gestartet, grüßte nach vier Spieltagen noch von Platz vier. Mittlerweile aber warten die Rheinländer seit August auf den dritten Sieg und sind auf Rang neun nur noch zwei Zähler von der Abstiegszone entfernt.

„Davon lassen wir uns nicht blenden“, macht Grammozis klar: „Düsseldorf agiert sehr kompakt und verfügt trotzdem über gute Fußballer, die in der Lage sind, Tore zu schießen. Ich erwarte ein intensives Spiel.“ Zwar hat die Fortuna schon 16 Gegentore kassiert, auf der Habenseite stehen aber auch schon 15 eigene Treffer – offensiv weisen nur die Top Fünf bessere Werte auf.

Doch Grammozis will nicht lange Statistiken wälzen, sondern sich auf seine Mannschaft konzentrieren: „Was zählt, ist, dass wir von Beginn an unser Spiel durchziehen, den Ball in den eigenen Reihen halten und zielstrebig nach vorne spielen.“ Dafür hat der U19-Trainer auch wieder mehr Personal zur Verfügung: Moritz Römling, Enes Bilgin und Dzenan Mucic kehren nach Verletzungen, Furkan Sagman nach seiner Rotsperre zurück.

U17 will Pleite vergessen machen

Bochums B-Junioren haben im Verfolger-Duell mit Leverkusen am vergangenen Spieltag mit dem 0:4 einen herben Dämpfer erlitten. Am Sonntag in Münster wollen die U17-Talente, die weiter auf Platz vier stehen, zeigen, dass diese Leistung nur ein Ausrutscher war (13 Uhr).

„Das 0:4 hat sich nicht gut angefühlt, aber wir verlieren nicht den Blick für das große Ganze. Es war erst die zweite Niederlage. In den restlichen Spielen haben wir die Möglichkeit, ein hervorragendes Fußballjahr abzuschließen“, meint Trainer David Siebers.

Münster steht zwar nur auf Platz neun, konnte zuletzt aber zwei Siege in Folge einfahren, unter anderem gegen Schalke 04. Siebers warnt vor einem „selbstbewussten Gegner“, nimmt die Favoritenrolle jedoch an: „Uns liegen solche Spiele gegen tief stehende Gegner. Wir haben uns bei eigenem Ballbesitz enorm verbessert und werden die richtigen Lösungen parat haben, um den Abwehrverband zu knacken.“

Autor: Felix Kannengießer

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken