VfL-Brennpunkte gegen Paderborn

09.02.2019

1:2

VfL-Brennpunkte gegen Paderborn

Foto: firo

Nächster Rückschlag für den VfL Bochum: Zuhause gegen den SC Paderborn verloren die Bochumer ihre Zweitligapartie mit 1:2 (0:2). Die Brennpunkte zum Spiel.

Aufreger des Spiels: Der Rasen im Bochumer Ruhrstadion. Vor allem im ersten Durchgang rutschten sowohl die VfL- als auch die Paderborn-Spieler reihenweise aus. Selbst Schiedsrichter Robert Kempter legte sich zweimal hin.

Gewinner des Spiels: Bernard Tekpetey, der seine Gegenspieler aufgrund seines enormen Tempos regelmäßig zur Verzweiflung brachte. Der Ex-Schalker knüpfte nahtlos an seine starke Form aus den Vorwochen an.

Verlierer des Spiels: Dominik Baumgartner. Der 22-Jährige, im Winter aus Österreich gekommen, patzte schwer vor dem 0:2, als er einen viel zu kurzen Rückpass auf VfL-Torwart Manuel Riemann spielte und Paderborn den Treffer quasi schenkte. Kam dazu mit dem Tempo der Padeborn-Offensive das gesamte Spiel nicht zurecht.

VfL-Lichtblick des Spiels: Chung Yong Lee. Der Südkoreaner stand nach dem Asien-Cup erstmals wieder in der Startelf und leitete sämtliche gefährliche Aktionen im Bochumer Offensivspiel ein. Seine Qualität wird dem VfL in der restlichen Saison guttun.

Die Einwechslung des Spiels: Simon Zoller. Der Köln-Neuzugang belebte das Spiel des VfL und bereitete den 1:2-Anschlusstreffer mustergültig per Hinterkopf vor.

Chancentod des Spiels: Robbie Kruse. Der Australier versiebte nahezu alle VfL-Chancen im Alleingang. Seine dickste Gelegenheit hatte er in der 60. Minute, als er von Sam mustergültig bedient wurde und alleine auf SCP-Torwart Leopold Zingerle zulief. 


[Widget Platzhalter]

Kommentare des Spiels via Twitter:

Nummer 1: @hau_ihn_wech kommentierte: „Halbzeitpause: Menschen stehen in Badewannen von Hasenkamp und warten, dass es losgeht. Und irgendwie fühlt es sich an wie die letzte Staffel ?#LOST. ?#fegefeuer“

Nummer 2: @benneedsholidays fasste die erste Hälfte aus VfL-Sicht zusammen: „Läuft richtig schrottig für #meinVfL. Genug Spieler, die geradeaus laufen können, aber alles wie immer. Nie aufsteigen wollen.“

Nervensäge des Tages: Die gesamte Offensive des SC Paderborn, besonders Sven Michel und Bernard Tekpetey, die die VfL-Hintermannschaft ein ums andere Mal schwindelig spielten und fast sämtliche Sprintduelle für sich entschieden. Starker Auftritt.

Noten: Manuel Riemann (3-) - Jan Gyamerah (3) - Tim Hoogland (3) - Dominik Baumgartner (5) - Danilo Soares (5) - Anthony Losilla (4) - Robert Tesche (4-) - Robbie Kruse (4) - Chung Yong Lee (3) - Sidney Sam (3-) - Lukas Hinterseer (4) - Maier, ab 60. (5) - Zoller, ab 68. (-)

Autor: Christian Hoch 

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken