Mit zwölf Treffern bei 25 Einsätzen hat sich Silvère Ganvoula in die Notizbücher der Konkurrenz geschossen. Bei einem Vertrag bis 2023 dürfte ein Wechsel jedoch ausgeschlossen sein.

2.BL

VfL Bochum: Ganvoula mit neuem Interessenten, Verkauf unwahrscheinlich

Stefan Loyda
26. Mai 2020, 18:51 Uhr
Gegen den KSC blieb Silvère Ganvoula erfolglos, beim VfL ist er dennoch Torjäger Nummer eins. Foto: dpa

Gegen den KSC blieb Silvère Ganvoula erfolglos, beim VfL ist er dennoch Torjäger Nummer eins. Foto: dpa

Mit zwölf Treffern bei 25 Einsätzen hat sich Silvère Ganvoula in die Notizbücher der Konkurrenz geschossen. Bei einem Vertrag bis 2023 dürfte ein Wechsel jedoch ausgeschlossen sein.

Zweifellos ist Silvère Ganvoula einer der Überflieger beim VfL Bochum und liegt auf dem dritten Platz der Torjägerliste in der zweiten Bundesliga. Zwölf Tore hat der sechsfache kongolesische Nationalspieler in dieser Saison bereits erzielt, weitere sechs aufgelegt. Von daher ist es kein Wunder, dass sich nahezu wöchentlich immer wieder neue Interessenten beim VfL melden, die Ganvoula verpflichten wollen würde.

Mainz 05 angeblich an Ganvoula interessiert

Nun meldet das Online-Portal liga-zwei.de, dass der Bundesligist FSV Mainz 05 an den Diensten des 23-jährigen Mittelstürmers interessiert sein und ihn bereits mehrfach beobachtet haben soll. Im Winter soll auch Borussia Mönchengladbach an Ganvoula interessiert gewesen sein. Dies wird jedoch nicht einfach, aber vor allem nicht billig.

Als der VfL Bochum im Juli 2019 den damals vom RSC Anderlecht noch ausgeliehenen Ganvoula fest verpflichtet hatte, unterschrieb er einen Vertrag bis 2023. Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz erklärte damals, dass es der ausdrückliche Wunsch Ganvoulas gewesen sein soll, beim VfL zu bleiben. Nach Informationen dieser Redaktion besitzt das Arbeitspapier zudem keine Ausstiegsklausel.

Zweistellige Millionenablöse für Gavoula nötig

Der VfL Bochum denkt im Traum nicht daran, seinen wohl wichtigsten Offensiv-Spieler abzugeben. Es sei denn, der Preis stimmt. Wenn man sich die Leistungen und die Vertragsdauer anschaut, dürfte eine mögliche Ablöse, bei der der VfL schwach werden könnte, jedoch im zweistelligen Millionenbereich liegen. Angesichts der finanziellen Situationen der Klubs aufgrund der Corona-Krise ist es schwer vorstellbar, dass Mainz 05 einen solchen Betrag an die Bochumer überweisen würde.

Die VfL-Fans dürfen sich also auch in der kommenden Saison auf die Tore ihres erfolgreichsten Angreifers freuen. Und wenn nicht, dann immerhin über eine immense Ablöse.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren