2. Liga

VfL Bochum für Zoller noch kein Aufstiegskandidat

Tizian Canizales
08. November 2020, 08:00 Uhr
Während die Fürther (rechts) jubeln, herrscht bei Bochums Simon Zoller (2. v. l.) und Maxim Leitsch (links) Enttäuschung. Foto: Udo Kreikenbohm

Während die Fürther (rechts) jubeln, herrscht bei Bochums Simon Zoller (2. v. l.) und Maxim Leitsch (links) Enttäuschung. Foto: Udo Kreikenbohm

Der VfL Bochum hat das erste Spiel gegen einen Tabellenachbarn mit 0:2 (0:2) verloren. Für Simon Zoller zeigt die Fürth-Pleite, dass der VfL noch nicht aufstiegsreif ist. Danny Blum und Thomas Reis schauen optimistisch auf die Länderspielpause.

Es war nicht, der Start, den sich der VfL Bochum für das kommende Mammutprogramm gewünscht hatte. Mit der SpVgg Greuther Fürth reiste der formstarke Tabellenfünfte ins Ruhrgebiet und kam dort zu einem verdienten 2:0 (2:0)-Auswärtssieg. Für den VfL markiert dieses Spiel den Auftakt von schwierigen Wochen, in denen der Tabellenführer Hamburger SV, Verfolger Holstein Kiel, sowie die Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf und SC Paderborn warten.


Durch das 0:2 gegen Fürth steht schon vor dem direkten Duell des HSV mit Holstein Kiel am Montag (9. November 2020, 20.30 Uhr) fest, dass der VfL nach der Länderspielpause nicht als erster Hamburg-Verfolger in den Volkspark reisen wird. Für Angreifer Simon Zoller war nach der Fürth-Pleite klar, dass Bochum noch kein Aufstiegskandidat ist. "Das hat man gesehen. In der ersten Halbzeit ist wenig zusammengelaufen. Wir haben schlecht gegen den Ball gearbeitet und viele Räume und Chancen zugelassen."

Zoller selbst hing wie seine Angriffskollegen oft in der Luft und vermisste zwingende Offensivaktionen. "In der zweiten Halbzeit haben wir es einen Ticken besser gemacht. Es ist allerdings auch wieder nichts Zwingendes dabei herumgekommen, sodass wir am Ende verdient verloren haben."


Blum und Reis: Länderspielpause zur Aufarbeitung und Analyse nutzen

Auch sein Teamkollege Danny Blum sah einen verdienten Fürther Erfolg. "Die Länderspielpause kommt uns jetzt glaube Ich ganz gelegen, um das alles nochmal aufarbeiten und danach wieder Vollgas geben zu können. Es warten einige schwere Gegner auf uns", sagte der 29-Jährige mit Blick auf das eingangs genannte Programm. 

Sein Trainer Thomas Reis gab sich ebenfalls optimistisch. "Wir wissen, wie schnell es in beide Richtungen gehen kann", sagte der 47-Jährige mit Blick auf die Tabelle, in der Bochum durch die Pleite von Platz zwei auf vier abrutschte. "Wir mussten eine absolut verdiente Niederlage einstecken. Wir haben jetzt zwei Wochen Zeit, um die zu analysieren und werden gestärkt nach Hamburg fahren", versprach er. tica mit gp

[Widget Platzhalter]

Weitere News zum VfL Bochum

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

08.11.2020 - 18:59 - 8einhalbtausendeuro fahrrad

Riemann - gamboa lampro. Bella k. Soares - ? Holtmann ? decarlie chipsah blum -
zulj ganvoula
Ersatz: grave,

08.11.2020 - 16:59 - meinvfl

Übrigens finde ich, dass die Verantwortlichen ganz schnell die Reißleine (schönes Wortspiel) ziehen und Butscher zum Chefcoach machen sollten. Bezahlt werden müssen sowieso beide.

08.11.2020 - 16:54 - meinvfl

Der Trainer ist die entscheidende Person und der Auslöser für den zu erwartenden Absturz. Mich erinnert das regelmäßig an die personelle und taktische Planlosigkeit von Rasijewski, nur eben mit besseren Einzelkönnern. Es ist eine Katastrophe, was Reis aus diesem Kader macht. Und zwar nicht erst seit gestern.

08.11.2020 - 09:52 - na-und

Ein total unterlegener VfL zeigte seine ganze Armut. In allen Belangen war Fürth eine Klasse besser. Von Augenhöhe keine Spur. Dazu haben wir einen untauglichen Trainer, was Aufstellung, Einwechselungen und Taktik betrifft. Keine guten Aussichten.