Der VfL Bochum hat das Trainertram seiner U17-Mannschaft verstärkt. Ein früherer Bundesliga-Profi, zuletzt Co-Trainer der U19 von Rot-Weiß Oberhausen, wechselt an die Castroper Straße. 

Bundesliga West

VfL Bochum: Früherer Bundesliga-Profi verstärkt U17-Trainerteam

18. Juli 2020, 12:33 Uhr
Tauscht RWO- gegen VfL-Dress: Benjamin Weigelt. Foto: Olaf Fuhrmann

Tauscht RWO- gegen VfL-Dress: Benjamin Weigelt. Foto: Olaf Fuhrmann

Der VfL Bochum hat das Trainertram seiner U17-Mannschaft verstärkt. Ein früherer Bundesliga-Profi, zuletzt Co-Trainer der U19 von Rot-Weiß Oberhausen, wechselt an die Castroper Straße. 

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat einen weiteren Co-Trainer für seine in der B-Junioren Bundesliga West spielende U17-Mannschaft verpflichtet. Benjamin Weigelt ergänzt von nun an das Trainerteam um Chefcoach Simon Suchert und Jan Helfers.

Weigelt, der in seiner aktiven Karriere 54 Einsätze in der Bundesliga sowie 37 Zweitliga-Partien sammelte, war zuletzt drei Jahre lang Co-Trainer der U19 von Rot-Weiß Oberhausen. Im Lichte des dort vollzogenen Trainerwechsels hatten sich die Wege des 37-Jährigen und von RWO in diesem Sommer getrennt. Nun heuert er in Bochum an. 

VfL-Nachwuchsleiter Richter hat Weigelt selbst trainiert

„Ich freue mich, dass Benjamin fortan beim VfL dabei ist. Ich habe ihn selbst noch in der U19 von Rot-Weiss Essen trainiert und weiß daher aus eigener Erfahrung, dass er bestens in unser Talentwerk hineinpassen wird", wird Bochums Nachwuchsleiter Alexander Richter in einer Vereinsmitteilung zitiert. „Von seinem Wissen können die Spieler, die ihr erstes Jahr in der Junioren-Bundesliga spielen, enorm profitieren.“

Weigelt selbst berichtet von sehr guten Gesprächen mit den VfL-Verantwortlichen und verspürt „große Lust auf meine neue Aufgabe. Wir wollen die Jungs nach vorne bringen und besser machen. Dazu möchte ich meinen Beitrag leisten und den Spielern etwas von meinen Erfahrungen mitgeben.“ 

Für Weigelt ist es der erste Vereinswechsel seit 2011. Damals, noch zu aktiven Zeiten, schloss er sich RWO an. Bereits in seinem letzten Karrierejahr (2016/17) übernahm er eine Trainertätigkeit im Nachwuchs der Kleeblätter. Als Spieler stand der A-Lizenz-Inhaber außerdem bei Rot-Weiss Essen, Alemannia Aachen, 1. FSV Mainz, 1. FC Kaiserslautern, Alemannia Aachen, FC St. Pauli, Wehen Wiesbaden und Hessen Kassel unter Vertrag.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren