Zum Zweitligaauftakt der Saison 2020/21 empfängt der VfL Bochum am Montagabend den FC St. Pauli. Zuletzt gab es den ersten Sieg nach zuvor elf sieglosen Partien gegen die Hanseaten. 

2. Bundesliga

VfL Bochum: Die Bilanz spricht für St. Pauli

19. September 2020, 08:00 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Zum Zweitligaauftakt der Saison 2020/21 empfängt der VfL Bochum am Montagabend den FC St. Pauli. Zuletzt gab es den ersten Sieg nach zuvor elf sieglosen Partien gegen die Hanseaten. 

Bochum gegen St. Pauli – diese Paarung gab es auch in der Saison 2017/18 am ersten Spieltag. Damals erzielte Christopher Buchtmann beim Eröffnungsspiel vor 27.350 Zuschauern in der 65. Minute das Tor des Tages zum 0:1-Endstand. Allgemein tut sich der VfL zu Hause gegen St. Pauli schwer: Nur eines der vergangenen sieben Heimspiele gegen die Braun-Weißen konnte das Team von Trainer Thomas Reis für sich entscheiden – es war das bislang letzte Duell beider Teams, das am 5. Juni mit einem 2:0-Heimsieg der Bochumer endete. Vor leeren Rängen trafen Robert Žulj und Maxim Leitsch. Es war der erste Sieg nach elf Spielen für die Jungs von der Castroper Straße gegen die Hamburger, am 15. Februar 2014 konnte man mit 1:0 auf St. Pauli gewinnen.

Knapp 5000 Zuschauer sind aufgrund des jüngsten Corona-Beschlusses im Vonovia-Ruhrstadion zugelassen. Wenn ab 20:30 Uhr der Ball rollt, könnte auch Sebastian Maier für Reis eine Option sein. Der 26-Jährige ist der einzige Spieler im aktuellen VfL-Kader mit St. Pauli-Vergangenheit. Bochums Nummer sieben spielte von 2013 bis 2016 für die Hanseaten und avancierte dort zum Stammspieler – insgesamt 74 Spiele absolvierte Maier für das Team vom Millerntor, dabei erzielte er neun Tore. Beim VfL hat Maier einen eher schweren Stand – nicht zuletzt aufgrund seiner Verletzungshistorie. 30 Spiele verpasste der gebürtige Landshuter aufgrund von Verletzungen, alleine in der vergangenen Saison fiel er aufgrund einer Operation am Knöchel für über drei Monate aus. Im blauen Trikot erzielte der offensive Mittelfeldspieler bisher noch kein Pflichtspieltor und bereitete drei Tore vor. 

Pantovic ist noch rotgesperrt

Auch der VfL hatte in der Vorbereitung mit einigen Verletzten und Corona-Fällen zu tun, nichtsdestotrotz konnte die Generalprobe für den Ligaauftakt im Pokal gegen den Oberligisten FV Engers mit 3:0 gewonnen werden. Robert Žulj, Simon Zoller und Milos Pantovic trafen für den Favoriten. Auf letzteren wird Coach Reis gegen St. Pauli verzichten müssen – der Serbe sah am 32. Spieltag der abgelaufenen Saison beim 2:1-Sieg in Aue wegen groben Foulspiels die Rote Karte und wurde für drei Spiele – somit auch für Montag – gesperrt. Auch Innenverteidiger Saulo Decarli wird voraussichtlich weiterhin ausfallen.

Für die Gäste missglückte der Start in die neue Spielzeit vollends – bei Viertligist SV Elversberg kassierte St. Pauli eine 2:4-Pleite und schied wieder einmal in der ersten Runde des DFB-Pokals aus.

In der Gesamtbilanz hat der FC St. Pauli jedoch die Nase vorn: Von den bisherigen 35 Duellen entschied das Team von Neu-Coach Timo Schultz 13 für sich, 14 Partien endeten unentschieden und acht Mal gewann der VfL. 


Autor: Leon Peters

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren