23.11.2018

2. Liga

Bochum denkt über Köln-Stürmer Zoller nach

Foto: Firo

Mit der Verpflichtung von Anthony Modeste hat der 1. FC Köln ein dickes Ausrufezeichen in der 2. Fußball-Bundesliga gesetzt. Trainer Markus Anfang hat nun ein Überangebot im Sturm. Simon Zoller könnte im Winter gehen.

Der 1. FC Köln möchte nichts dem Zufall überlassen. Die wundersame Rückkehr von Anthony Modeste unterstreicht die Aufstiegs-Ambitionen der Domstädter. Der Wiederaufstieg in die 1. Fußball-Bundesliga ist Pflicht in dieser Saison.
Der 30-Jährige soll demnächst Kölns Super-Torjäger Simon Terodde entlasten, der in zwölf Spielen 16 Treffer erzielte. Das Duo Terodde/Modeste sucht in der 2. Bundesliga seinesgleichen. Die FC-Fans sind begeistert, Trainer Markus Anfang hat nun allerdings ein Luxusproblem. Den "Geißböcken" steht ein Überangebot in der Offensive zur Verfügung.

Anfang hat ein Luxusproblem

Neben Modeste und Terodde finden sich noch drei weitere Angreifer in den Kölner Reihen: Jhon Córdoba, Serhou Guirassy und Simon Zoller. Für Letzteren dürfte künftig kein Platz mehr im Kader der Rheinländer sein. Zoller könnte den Verein im Winter nach viereinhalb Jahren verlassen.

Nach Informationen dieser Redaktion wird der 27-Jährige in den nächsten Tagen das Gespräch mit den FC-Verantwortlichen suchen. Zollers Situation ist unbefriedigend. In der laufenden Saison kam der Angreifer in der Liga nur zweimal zum Einsatz. Häufig stand er gar nicht im Kader. Nach der Modeste-Verpflichtung dürften seine Chancen auf Einsätze weiter gesunken sein.

Zoller war schon im Sommer Thema in Bochum

Die könnte die Chance für den VfL Bochum sein. Für den Tabellenfünften wäre der in der Offensive vielseitig einsetzbare Zoller eine Verstärkung. 76 Mal lief der Ex-Lauterer in der Bundesliga auf und erzielte elf Tore. Wie diese Redaktion erfuhr, besteht aus Bochumer Sicht Interesse an Zoller. Konkrete Gespräche zwischen dem Stürmer und dem VfL hat es aber noch nicht gegeben.

Bereitschaft über Gespräche im Winter

Im Sommer hatte der Erstliga-Absteiger noch eine zu hohe Ablösesumme verlangt, daher stand ein Wechsel an die Castroper Straße nicht zur Debatte. Aus dem Kölner Umfeld ist zu hören, dass der FC inzwischen offener für Gespräche über einen Abgang im Winter sei. Es könnte bald Bewegung in den Fall kommen.

Möglicher Knackpunkt: Für Zoller, der noch bis zum 30. Juni 2020 beim Tabellenzweiten unter Vertrag steht, interessieren sich neben dem VfL Bochum noch mindestens fünf weitere Zweitligisten. Auch könnte das hohe Gehalt des Offensivspielers ein Problem für Bochum darstellen, sollte der FC dem Revierklub nicht entgegenkommen oder Zoller nicht bereit sein, Abstriche zu machen.

Autor: Martin Herms, Francois Duchateau

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken