In der 2. Runde des Essener Kreispokals kam es zu einem Novum: Ein Wechselfehler in der Verlängerung sorgte für eine Neuansetzung des Spiels DJK Adler Union Frintrop gegen VfB Frohnhausen. Zu dieser Partie wird es jedoch nicht mehr kommen.

Nach Wechselfehler

VfB Frohnhausen zieht Team aus Kreispokal zurück

01. Oktober 2019, 12:27 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

In der 2. Runde des Essener Kreispokals kam es zu einem Novum: Ein Wechselfehler in der Verlängerung sorgte für eine Neuansetzung des Spiels DJK Adler Union Frintrop gegen VfB Frohnhausen. Zu dieser Partie wird es jedoch nicht mehr kommen.

Grund: Der Landesligist gab am Montag bekannt, dass er seine Mannschaft aus dem diesjährigen Kreispokal-Wettbewerb zurückziehen wird. 


Was war passiert? VfB-Trainer Issam Said hatte in der Verlängerung in der 115. Minute des Spiels in Frintrop seinen Bruder Chamdin Said eingewchselt. Es war die fünfte Auswechslung des VfB Frohnhausen in dieser Partie. "Ich habe irgendwo im Kopf gehabt, dass man in der Verlängerung noch einmal zusätzlich einen Spieler bringen kann. Ganz sicher war ich mir jedoch nicht und deshalb fragte ich nochmal beim Schiedsrichter nach. Dieser sagte mir, dass er das auch zu wissen glaubt. So haben wir den Wechsel dann durchgezogen und das Spiel im Elfmeterschießen gewonnen", erzählt Said.

Nachholspiel sollte auf neutralem Platz stattfinden

Die Rechnung hatten Said und der Schiedsrichter aber ohne die Regularien gemacht. Denn wie es sich herausstellte, lag hier ein großer Irrtum vor. In der vergangenen Saison war es so, dass man in der Verlängerung noch einen vierten Spieler bringen durfte. Seit der Serie 2019/2020 ist die vierte Auswechselung ab der Regionalliga abwärts erlaubt - jedoch kein fünfter Wechsel, auch nicht in einer Verlängerung eines Pokalspiels.

Adler Union Frintrop legte Einspruch gegen die Spielwertung ein und diesem wurde stattgegeben. Da die Schuld nicht nur beim Frohnhauser Trainer Said lag, sondern auch beim Unparteiischen, entschied die Kreisspruchkammer auf eine Neuansetzung der Partie - auf neutralem Boden. "Warum das Spiel auf neutralem Boden stattfinden sollte, weiß keiner. Das verstehe ich auch nicht", betont Said.

Adler Union Frintrop konnte diese Entscheidung ebenfalls nicht nachvollziehen und wollte den Weg zum Fußballverband Niederrhein in Duisburg - der nächsthöheren Instanz - gehen. Doch darauf hat der VfB Frohnhausen keine Lust. Said erklärt: "Wir haben uns zusammengesetzt und entschieden, dass wir die Mannschaft aus dem Wettbewerb zurückziehen. Ich habe da keine Lust nach Duisburg zu fahren und wieder etliche Zeugenaussagen zu tätigen. Da drehen wir uns im Kreis. Plötzlich erzählt der Schiedsrichter, dass er mir gesagt hätte, dass der Wechsel nicht erlaubt sei. Da frage ich mich, warum er mir diesen denn erlaubt hat? Da werde ich wahnsinnig. Wie gesagt: Wir haben auf diese Spielchen keine Lust und gratulieren der DJK Adler Union Frintrop zum Achtelfinal-Einzug des Kreispokals."

Kommentieren

01.10.2019 - 13:10 - westkurver

Ihr habt auf dieses Spielchen keine Lust? War mir klar, wenn selbst der Trainer die Regeln des Spieles nicht beherrscht. Vielleicht mal einen "blinde Kuh" Verein trainieren. da sind die Regeln leichter verständlich.
Der Trainer sollte sich schämen überhaupt darüber zu reden. Die Regel einen 5. Mann einwechseln zu dürfen kannte er, daß die Regel geändert wurde wußte er nicht?
Das ist nicht nur dämlich, sondern hätte in jedem Betrieb eine Abmahnung zur Folge.

01.10.2019 - 12:41 - Lackschuh

Hier sind Gott sei Dank nur die beiden Sportvereine die Gewinner - Schiedsrichter und Kreisspruchkammer erneut unterirdisch aus meiner Sicht, was man insbesondere bei der Kammer als Konstante festhalten darf.
Vom VFB besonders gut gemacht und somit auf der ganzen Linie höherklassig!