04.11.2018

Nach Sieg

Vertragsauflösung! Import verlässt Moskitos

Foto: Michael Gohl

Gegen Hamburg feiert der ESC den dritten Sieg in Serie und verabschiedet sich mit Rückenwind in die Länderspielpause. An der Personalfront wird es aber langsam eng: Ersatz für Viktor Lennartsson muss her - alsbald.



Perfektes Timing bei den Wohnbau Moskitos: Noch 36 Spiele hält der stramme Oberliga-Spielplan bis März bereit, heißt zwei Spiele an jedem Wochenende - mit einer Ausnahme. Während des Deutschland-Cups liegt der gesamte Eishockey-Spielbetrieb traditionell für zwei Wochen still. Dann ist Zeit, um zu regenerieren, und, um sich auf die kommenden Aufgaben einzuschwören. Und genau das werden die Mücken nun tun - mit dem bestmöglichsten Gefühl. 


Sie feierten zuletzt drei Erfolge in Serie, am Freitagabend schlugen sie die Hamburger Crocodiles mit 3:2. Und auf dem Papier klemmt sich der fünftplatzierte ESC mit 23 Zählern eng an die Spitzengruppe der Liga. „Ich bin sehr glücklich mit unseren letzten Auftritten“, gab ESC-Teamchef Frank Gentges im Anschluss an das 3:2 zufrieden zu Protokoll. „Die drei Siege geben uns Auftrieb. Es ist sehr wichtig, mit einem guten Gefühl in die Pause zu gehen.“ 

Grötzinger mit dem Lucky Punch

Einen „klassischen Arbeitssieg“ hatte Gentges gegen Hamburg gesehen. In der Tat mussten die Moskitos am Ende alle Kraftreserven aufwenden, um die drei Punkte daheim zu behalten. Nach Toren von Arthur Lemmer (9.) und Aaron McLeod (25.) plätscherte die Partie vor sich hin. Die 1333 Zuschauer wurden zwar nicht mit einem Offensiv-Feuerwerk verwöhnt, dennoch kontrollierten waren der ESC besser. 

Mit Beginn des Schlussabschnitts verloren die Moskitos diese Kontrolle jedoch. Innerhalb von zwei Minuten stellten die Gäste auf 2:2 (51., 53.). Vom späten Schock zeigten sich die Essener aber unbeeindruckt, schüttelten sich kurz und nahmen dann Anlauf. Sie schnürten die Hamburger in deren Drittel ein, fanden aber keine Lücke. Auch nicht, als sie kurz vor Schluss im 5:3-Powerplay anliefen. Erst, als es bereits gewaltig nach Overtime roch, gelang den Moskitos der Lucky Punch. Lars Grözinger schaltete nach einem Pfänder-Pfund von der blauen Linie am schnellsten und drückte die Scheibe ins Gehäuse (59.). „Wir haben uns für die harte Arbeit belohnt“, fand Gentges, einen gelungenen Entwicklungsschritt seines Teams beobachtet hatte. „Vor einiger Zeit wäre uns das nicht gelungen.“ 

Lennartsson verlässt Essen aus privaten Gründen

Über einige freie Tage dürfen sich die ESC-Spieler nun freuen. Die wird Gentges nicht haben: Wie er nach dem Spiel mitteilte, habe der Verein den Vertrag mit Kontingentspieler Viktor Lennartsson aufgelöst. 
Allerdings nicht wegen seiner derzeitigen Knieverletzung oder seiner bislang eher bescheidenen Leistungen: „Viktor hat den Kopf aufgrund von persönlichen Problemen nicht mehr frei. Wir verlieren einen guten Spieler und einen hervorragenden Menschen“, erklärte Gentges. 

Der Teamchef fahndet nun nach einem neuen Import-Stürmer, der im besten Fall bereits für das kommende Spiel in Halle (16. November) bereitstände. Ende des Monats stehen die Derbys mit Duisburg und Herne an. Und die Moskitos würden sicherlich gerne auch noch nach den Duellen von guter Stimmung im Team berichten. 

Autor: Erik Asmussen

Kommentieren