S04

Verletzung beim Afrika-Cup: Schalke muss um Salif Sané bangen

Nils Balke
24. Juni 2019, 08:22 Uhr

Foto: firo

Senegals Salif Sané musste beim Spiel gegen Tansania verletzt vom Platz getragen werden. Dem FC Schalke 04 droht ein Ausfall des Abwehrspielers.

Salif Sané vom FC Schalke 04 hat sich beim Afrika-Cup verletzt. Beim Spiel mit der Nationalmannschaft Senegals gegen Tansania (2:0) musste der Innenverteidiger in der 24. Minute vom Platz getragen und ausgewechselt werden. Ein genaue Diagnose zur Schwere der Verletzung gibt es noch nicht, eine Untersuchung steht noch aus. Damit ist bislang unklar, ob der 28-Jährige den Rest des Turniers und möglicherweise sogar den Saisonstart mit den Königsblauen verpassen wird.


Treffer beim Revierderby in Dortmund

Schalke hatte für den Abwehrspieler im Sommer 2018 eine Ablösesumme in Höhe von rund sieben Millionen Euro an Hannover 96 überwiesen. Sané kam in der zurückliegenden Spielzeit auf wettbewerbsübergreifend 40 Einsätze. Er erzielte jeweils zwei Treffer in der Bundesliga und im DFB-Pokal. In dem denkwürdigen Revierderby bei Borussia Dortmund (4:2) im April traf er per Kopf.

Für das senegelesische Nationalteam spielt Sané bereits seit 2013. Auch bei der WM 2018 in Russland gehörte er zum Aufgebot. Dort bildete er zusammen mit Kalidou Koulibaly während des Turniers die Innenverteidigung und stand in allen drei Gruppenspielen über 90 Minuten auf dem Platz. Beim Afrika-Cup musste er nun früh ersetzt werden. Bei den Treffern seiner Mitspieler Keita Balde (28. Minute) und Krepin Diatta (64.) im ersten Gruppenspiel stand er nicht mehr auf dem Rasen. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Kommentieren

26.06.2019 - 09:40 - Schalker1965

Der Artikel "Die Bilanz von Christian Heidel auf Schalke" https://www.reviersport.de/artikel/die-bilanz-des-christian-heidel-auf-schalke/

ist schlicht für die Tonne! Habe selten einen schlechteren Bericht in RS gelesen. Könnte glatt bei der Blödzeitung abgeschrieben worden sein. Der werte Herr Homann hat offensichtlich übersehen, dass exakt dieser Herr Heidel in der Vorsaison mit Schalke Vizemeister geworden ist, natürlich auch mit Glück und natürlich auch, weil die Konkurrenz geschwächelt hat. Aber gleichwohl kann die Bilanz nicht so "verheerend" sein, wie dieser RS-Autor dem Leser glaubend machen will.
Aufgrund der unbestritten schlechten Saisonleistung des gesamten Teams dürften die Transfererlöse im Falle eines Verkaufs tatsächlich in den Keller gehen. Aber wer verkauft seine Kapitalanlage, wenn die Kurse im Keller sind? Vielleicht ein Herr Homann.
Warum sollte Schalke die genannten Spieler Konoplyanka, Harit, Embolo, Rudy, Mascarell oder Teuchert nun verkaufen? Alle Spieler haben bereits gezeigt, dass sie kicken können und haben daher unter dem neuen Trainer eine neue Chance verdient. Also mal abwarten und den Ball flach halten.

24.06.2019 - 13:24 - schaengelschalker

1904% richtig, Gemare !
Wir hatten als Vize 63 Punkte. RBL hat als 3. diese Saison 66 Punkte. Sogar Schalke hatte als 3. schon 64 Punkte, war glaube ich 2013.
Das dann noch Leistungsträger abgegeben werden, wie z.B. Naldo und dafür Durchschnittskicker wie Sane kommen, drückt die
Qualität dann eben nach unten. Sane ist senegalesischer Nationalspieler. Prima. Wann war Senegal zuletzt Weltmeister ? Oder Finale?
Oder wenigstens Halbfinale ? Muß also nicht unbedingt ein Qualitätskriterium sein. Fakt ist, Heidel hat Schalke regelrecht kaputt gemacht.
Er hat im Prinzip ja das gleiche wie in Mainz gemacht. Eigene Talente verkaufen und dafür Durchschnittkicker holen, die Mainz im Tabellen-
Mittelfeld halten. Für Mainz okay, für Schalke eben nicht.Es sei denn, wir machen auch nen Autokorso wenn wir uns mal für die EL qualifizieren.

Jetzt warte ich nur noch auf die Leute, die meinen wir müssten jetzt eine Kapitalgesellschaft werden, dann würde alles besser. Das ist aber nicht das
Problem! Das Problem war ein unfähiger (für Schalker Erfordernisse) Manager und ein überforderter Trainer. Deshalb stehen wir da unten.
Mit mehr Geld hätte Heidel eben noch mehr Geld verbrannt. 2 Beispiele das es keine Frage von e.V. oder nicht ist:
Düsseldorf ist eine GmbH , hat aber nur Gesamteinnahmen von 38,6 Mio. € in 2018. Der SC Freiburg ist ein e.V. (Ich glaube neben uns der einzige in der
Liga). Der SC hatte 2018 Gesamteinnahmen von 96,3 Mio. €. Beide haben die Saison deutlich vor Schalke beendet. Dabei hat Schalke Gesamt-
einnahmen von 338,3 Mio. € gehabt. (Die Zahlen wurden vor einigen Wochen bei Kicker-online veröffentlicht)
Mit einer Ausgliederung würden wir vielleicht unsere Verbindlichkeiten tilgen, aber eine Meisterschaft oder dauerhafte CL-Teilnahme garantiert das
nicht. Im Übrigen ist es ungewiß , was an Erlös wirklich rauskäme. Noah1 träumt ja von 700,800, gar 900Mio. €. Ich frage mich nur wo die herkommen
sollen? Ein Anleger gibt nicht solche Summen aus, weil wir der FC Schalke 04 sind. Die Lüdenscheider haben bei Ihrem Börsengang etwa 130 Mio. €
erlöst. Die Bayern haben für 25 % ihrer Anteile (nicht börsennotiert !) etwa 300 Mio€ erhalten. Die haben aber auch ein Eigenkapital von 456 Mio €
und machen jedes Jahr Gewinne.
Ich habe den Verdacht, das hier eine Hintertür für Tönnies geschaffen werden soll, falls er am Sonntag nicht wiedergewählt wird. CT hätte wohl das
Geld um sich Schalke kaufen zu können. Dann hätten wir Verhältnisse wie bei H96 oder HSV. Und wären dann wohl auch in Liga 2.

24.06.2019 - 11:50 - Gemare

Es ist schon erstaunlich bei wie vielen Leuten die Vitzemeisterschaft die Wahrnehmung verstellt hat !
Wir hatten in der Saison sehr sehr viel Glück ! Vor allem das spiel stärkere Mannschaften ihr Potential nicht abgerufen haben.
Wir haben doch keinen guten Fussball gesehen von Schalke !! und da waren noch Goretzka ,Meier, Kehrer dabei ! Wir haben ja danach gesehen wohin uns der Supertrainer geführt hat. Schlechte Spieler ( die auch offensichtlich KEINER haben will ) und null Spielidee.
Der Kommentator hat völlig recht mit seiner Einschätzung ! Was soll man das schönreden ?

24.06.2019 - 11:12 - yayabinx

Ich möchte ebenfalls zu dem Kommentar Stellung nehmen.
Ganz schlechter Stil. Herr Homann scheint sich ja richtig gut mit den Preisen von Spielern auszukennen. Alle diese Spieler haben das Fußballspielen nicht verlernt. Teuchert ist U21 Nationalspieler und hatte Probleme mit Verletzungen. Betaleb ist Algerischer Nationalspieler Harit und Mendyl waren für Marokko schon bei einer Weltmeisterschaft. Alles nur Blabla um Schalke die Preise niederzuschreiben. Übelst schlechter Stil Herr Homann.

24.06.2019 - 10:45 - easybyter

Ich verstehe auch nicht, wieso man diesen Hetzartikel nicht kommentieren darf. Schalke ist mit Heidels "Fehleinkäufen" Vizemeister geworden. Lasst uns doch einmal abwarten, was der neue Trainer aus den Spielern macht, wenn er mal in Ruhe damit arbeiten kann. Ich habe selten einen so hämische und nur mit der Absicht nieder zu machen geschrieben Artikel gelesen. Bravo Reviersport, so sieht sachliche, unabhängige Berichterstattung aus. Und da wundern wir uns über Hasskommentare im Internet.

24.06.2019 - 10:12 - Fan04

Zu dem Artikel "Die Bilanz von Christian Heidel auf Schalke"

Samstag morgen gab es den Artikel schon mal dann wurde er wieder rausgenommen. Der Inhalt ist für mich jetzt genau so identisch wie vorher. Einen Kommentar kann man nicht abgeben .
Autor Herr Homann

In der Vize Meister Saison habt ihr die Spieler noch gefeiert und jetzt sollen das die größten "Luschen" sein.

Was soll dieser Unfug lieber RV habt ihr ein Sommerloch ?

Glück Auf

24.06.2019 - 08:53 - Schalker1965

Übernimmt der Senegalesische Verband die Kosten für Sanés etwaigen Ausfall bei Schalke?