Groß war der Jubel nach dem Aufstieg in die 3. Liga bei den Spielern des SC Verl. Torhüter Robin Brüseke schickte bereits eine Kampfansage in Richtung der neuen Konkurrenten.

Nach Aufstieg

Verl-Torwart mit Kampfansage an die 3. Liga

01. Juli 2020, 08:23 Uhr
Robin Brüseke, der Torwart des SC Verl. Foto: dpa

Robin Brüseke, der Torwart des SC Verl. Foto: dpa

Groß war der Jubel nach dem Aufstieg in die 3. Liga bei den Spielern des SC Verl. Torhüter Robin Brüseke schickte bereits eine Kampfansage in Richtung der neuen Konkurrenten.

Mit dem 1:1 im Rückspiel der Relegation für die 3. Liga gegen Lokomotive Leipzig ging am Dienstag ein überragendes Jahr für den SC Verl zu Ende. Letztlich steht der erstmalige Aufstieg in den deutschen Profifußball zu Buche, zudem erreichte der Klub das Achtelfinale des DFB-Pokals, schmiss auf dem Weg dorthin den FC Augsburg und Holstein Kiel aus dem Wettbewerb. „Wenn diese Corona-Geschichte nicht wäre, dürfte man das Jahr wohl als 'perfekt' bezeichnen“, sagte Verls Torhüter Robin Brüseke nach dem Duell gegen Leipzig.

Dass dieses Fazit gezogen werden kann, daran hatte auch der 26-Jährige erheblichen Anteil. Brüseke erwies sich als herausragender Schlussmann in der Regionalliga West. In 23 Spielen kassierte er lediglich 16 Gegentreffer – ein sensationeller Wert. Auch fußballerisch wusste der langjährige Torhüter der Ostwestfalen zu überzeugen. Gegen Leipzig hielt er kurz vor der Pause mit einem fantastischen Reflex gegen David Urban das 0:0 fest – ehe er kurz darauf durch einen Kopfball von Mitspieler Julian Stöckner düpiert wurde.

Brüseke: "Unbeschreiblich"

Dass dieses Eigentor folgenlos blieb, das war dem Ausgleich durch Ron Schallenberg im zweiten Durchgang zu verdanken. Nach dem 2:2 im Hinspiel war der Aufstieg für Verl klar. „Es ist unbeschreiblich“, gab Brüseke einen Einblick in seine Stimmungslage.

Im nächsten Jahr werden die Gegner andere sein: Dynamo Dresden, 1. FC Kaiserslautern, vermutlich TSV 1860 München heißen die Kaliber, die auf den Sportclub warten. Doch dass dem Sportclub davor nicht Bange ist, verdeutlichte Brüseke gleich im nächsten Satz. „Die 3. Liga kann sich auf eine Mannschaft einstellen, die ihren Powerfußball spielt, den wir schon die ganze Saison gespielt haben und Jungs, die nie aufgeben. Wir müssen auch erstmal geschlagen werden.“

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

01.07.2020 - 20:43 - SchwattWeiß

@Anton:

Ja.

01.07.2020 - 18:19 - ata1907

Anton, wen auch immer er damit meint...

Fränkie, sehr schön gesehen.

01.07.2020 - 15:34 - Anton Leopold

"Ohne einen Oligarchen an der Spitze".
Ist das ernst gemeint?

01.07.2020 - 15:10 - frankiboy5l

>>„Wenn diese Corona-Geschichte nicht wäre, dürfte man das Jahr wohl als 'perfekt' bezeichnen“, sagte Verls Torhüter Robin Brüseke <<
Dann hätte es dieses Interview garnicht erst gegeben. ;-))

01.07.2020 - 12:49 - Überdingen

Croni..Spieko...einfach mal nachmachen;) Der KFC wartet auf euch alle.;)
Verl spielt einen guten Ball...mal sehen wofür der in der 3ten Liga reicht.

01.07.2020 - 11:42 - Spieko

@ Cronenberger.....Du hast es auf den Punkt gebracht. Endlich mal ein Verein ohne Show und mit Bescheidenheit und sportlichem Können.
Nur so kann es gelingen, weiter erfolgreich zu sein.
Ich traue den Verlern eine gute Saison zu.

01.07.2020 - 11:07 - Cronenberger

Auf jeden Fall mal ein Aufsteiger, der es richtig gut gemacht hat in den vergangenen Jahren!
Ohne großes TamTam, solide geführt und gezeigt, daß es auch ohne Oligarchen an der Spitze geht.
Die werden bestimmt keine Startruppe zusammenkaufen, sonder solide weiterarbeiten und damit eher aufsteigen als der KFC!
Bewundernswert, was da aus den Mitteln die zur verfügung standen gemacht wurde!
Davor ist nur der Hut zu ziehen!
Ich denke auch Verl ist gekommen um zu bleiben!

01.07.2020 - 10:09 - asaph

Knapp aber wohl verdient!Gratulation!