Bundesliga

Union-Präsident unterstützt Fan-Protest gegen RB Leipzig

14. August 2019, 15:06 Uhr

Foto: firo

Der von der Fan-Gruppe Wuhlesyndikat initiierte Protest bei der Bundesliga-Premiere von Union Berlin stößt bei Präsident Dirk Zingler auf Unterstützung. 

Die Fans haben den Verein auf ihrer Seite“, sagte der 54-Jährige dem rbb zum Stimmungsboykott bei der Heimpremiere gegen RB Leipzig am Sonntag (18.00 Uhr/Sky).

Zuvor hatte Union-Torhüter Rafal Gikiewicz die Fans aufgefordert, das 15-minütige Schweigen zu Beginn des Spiels zu unterlassen, um dem Gegner zu zeigen, wer Herr im Haus sei. Neuzugang Neven Subotic zeigte dagegen Verständnis. „Denn auch ich finde diese Kapital-Entwicklung im Fußball nicht positiv“, sagte der Fußballer.

Die Ultragruppierung Wuhlesyndikat hatte einen Stimmungsprotest angekündigt. Die Fans wollen neben einer „optischen Aktion“ als „Zeichen des Unmuts“ die ersten 15 Minuten der Partie schweigen. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

16.08.2019 - 13:44 - asaph

In den ersten 15 Minuten werden 2 Tore für RBL fallen...