Offiziell

Uerdingen-Stürmer wechselt in die Regionalliga

29. Januar 2019, 17:09 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Der KFC Uerdingen hat nach Lucas Musculus (Viktoria Köln) einen weiteren Stürmer in der aktuellen Winter-Transferperiode abgegeben.

Nach dem Abgang des ehemaligen Esseners Benedikt Koep in Richtung VfB Stuttgart II (RevierSport berichtete) hat der TSV Steinbach  die freigewordene Planstelle im Sturm mit Marcel Reichwein vom KFC Uerdingen besetzt. Der 32-Jährige stammt aus Hadamar und hat in der Jugend unter anderem für die Sportfreunde Eisbachtal gespielt. Von dort startete Reichwein eine Reise, die ihn nach über 250 Spielen in 2. und 3. Liga nun zum TSV Steinbach führt.

"Nach dem Abgang von Benedikt Koep sind wir froh, dass wir Marcel Reichwein noch so kurzfristig unter Vertrag nehmen konnten. Wir hatten bereits länger Kontakt und können aufgrund dieser weiteren Verpflichtung in der Offensive mit einer höheren Qualität in das Jahr 2019 starten", sagt TSV-Trainer Matthias Mink über den Neuzugang vom Tabellenvierten der 3. Liga. 


Reichwein hatte erst kürzlich seinen bis zum Sommer 2019 laufenden Vertrag beim Drittligisten Uerdingen aufgelöst. Zuletzt stand er mit dem KFC vor dem Arbeitsgericht. "Ich bin froh, dass der Wechsel geklappt hat und ich die Chance bekomme, nochmal in einem sehr ambitionierten Verein Fußball zu spielen. Die Mannschaft hat mich super aufgenommen und ich hoffe, einen Teil zum Erfolg beitragen zu können", wird Reichwein bei seiner Vorstellung auf der offiziellen Internetpräsenz der Hessen zitiert.

64 Spiele in der 2. und 192 Einsätze in der 3. Liga

Der Angreifer kommt mit der Empfehlung von 64 Partien in der 2. Fußball-Bundesliga für Rot Weiss Ahlen und den VfR Aalen an den Haarwasen. Neun Tore konnte der 1,90 Meter-Mann in der zweithöchsten Spielklasse erzielen. In der 3. Liga bestritt Reichwein 192 Einsätze für den Wuppertaler SV, SSV Jahn Regensburg, FC Rot-Weiß Erfurt und Preußen Münster. Dabei traf der Torschützenkönig der Saison 2011/12 insgesamt 59 Mal. Für den KFC Uerdingen kam Reichwein zu keinem Drittliga-Einsatz, lief aber in der Regionalliga West und in einem der beiden Aufstiegsspiele gegen den SV Waldhof Mannheim für den Klub von Investor Michail Ponomarew auf und verhalf somit dem ehemaligen Bundesligisten zum Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse.

Am vergangenen Samstag reiste der Offensivmann bereits ins Trainingslager des TSV Steinbach in Antalya nach und bestritt dort eine Halbzeit beim Testspiel gegen den Chemnitzer FC. Nach der Auflösung seines Arbeitspapiers in Krefeld konnte Reichwein nun offiziell als Neuzugang in Steinbach vorgestellt werden. wozi

Mehr zum Thema

Kommentieren

29.01.2019 - 18:52 - Hotteköln

Die Steinbacher wollen es jetzt wohl richtig wissen. Mit Kramer und Reichwein in der Winterpause zwei TOP Spieler verpflichtet. Mit 10.000 Einwohnern ähnlich wie Sandhausen, aber immer noch mehr Einwohner als Hoffenheim