Noch ist der MSV Duisburg nicht durch. Als Tabellenzehnter hat das Team von Trainer Engin Vural in der A-Junioren Bundesliga West derzeit aber mit 18 Punkten bereits acht Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den derzeit der FC Viktoria Köln einnimmt.

Duisburg

U19: MSV-Coach Engin Vural ist nach 1:1 gegen S04 stolz auf sein Team

Stefan Bunse
01. März 2020, 07:30 Uhr
Foto: Stefan Bunse

Foto: Stefan Bunse

Noch ist der MSV Duisburg nicht durch. Als Tabellenzehnter hat das Team von Trainer Engin Vural in der A-Junioren Bundesliga West derzeit aber mit 18 Punkten bereits acht Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den derzeit der FC Viktoria Köln einnimmt.

Beim 1:1 (0:0) gegen FC Schalke 04 kam am Samstag ein weiterer hinzu. Ein Bonuspunkt? „Nein, kein Bonuspunkt, da wir uns bereits vorher etwas ausgerechnet hatten. Aber wir nehmen ihn natürlich gerne mit“, freute sich nach dem Spiel Duisburgs Trainer Engin Vural. Er ist stolz auf sein Team. „Ich glaube, dass wir uns diesen Punkt über 90 Minuten erarbeitet haben und er daher auch nicht unverdient war.“

Seine Analyse fiel zufriedenstellend aus. „Es war ein chancenarmes Spiel auf beiden Seiten. Unser Bemühen, defensiv gut zu stehen, Räume zuzustellen und gegen den Ball gut zu verschieben ist der Mannschaft gut gelungen“, meinte Engin. Dazu wollte sein Team immer wieder Nadelstiche setzen. Das misslang überwiegend, reichte aber am Ende doch. „In der ersten Halbzeit hatten wir durch Hyun Joon Park auch schon eine ganz gute Situation. Schalke hatte ebenfalls nur eine gute Szene in der ersten Halbzeit beim Lattentreffer, den unser Torwart aber gehalten hätte“, sagte Vural. „Wir haben wieder Moral beweisen. Ömer Faruk Özden hat ein schönes Tor erzielt. Es war ein Spiel, in dem wir einen Punkt verdient hatten.“

Auch die Entwicklung in seiner Mannschaft stimmt ihn zuversichtlich. „Wir haben uns gut präsentiert, so wie ich mir das vorstelle und gute Phasen im Ballbesitz gehabt. Es war wieder ein Schritt nach vorne für uns.“

Dennoch sei es fatal, sich jetzt bereits in Sachen Klassenerhalt in Sicherheit zu wiegen. „Wichtig wird jetzt sein, dass wir in den kommenden Wochen weiter hoch konzentriert sind und auf diese Leistung weiter aufbauen.“ Sorgen mache er sich da allerdings nicht: „Ich kann versichern: Wir sind immer auf Spannung. Wir sind voll fokussiert und müssen, wollen und werden weiter punkten.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren