Gegen den Wuppertaler SV hielt Schalkes Erdem Canpolat in der letzten Minute einen Elfmeter und damit den knappen 1:0-Sieg fest. RevierSport sprach mit U19-Trainer Norbert Elgert über die Stärken und Schwächen der Mannschaft.

A-Junioren

U19-Keeper Canpolat ist Schalkes Lebensversicherung

Niclas Scheidt
23. November 2019, 14:22 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Gegen den Wuppertaler SV hielt Schalkes Erdem Canpolat in der letzten Minute einen Elfmeter und damit den knappen 1:0-Sieg fest. RevierSport sprach mit U19-Trainer Norbert Elgert über die Stärken und Schwächen der Mannschaft.

Bis zur 90. Minute stand Schalkes Hintermannschaft wie eine Festung. Bis Jimmy Kaparos den flinken Alessio Bisignano zu Fall brachte. Es gab Elfmeter. Wuppertals Gianluca Cirillo trat an und platzierte den Ball halb links flach. Erdem Canpolat, Torwart der Knappen, tauchte ab und lenkt den Ball ins Toraus. Eine sinnbildliche Szene für die Schalker Defensive. Wenn die Verteidiger versagen, ist Canpolat da. Eine echte Lebensversicherung.

Norbert Elgert will Canpolats Rolle nicht zu hoch hängen: „Er ist genauso wichtig wie alle anderen, aber der Torwart ist fast immer der Wichtigste einer Mannschaft. Damit will ich nicht sagen, dass Erdem der wichtigste Spieler in der Mannschaft ist.“ Kleinreden will er Canpolat allerdings auch nicht: „Ein Torwart ist gleichzeitig Einzelkämpfer und Teamplayer. Das ist die schwierigste Rolle überhaupt. Das macht Erdem immer besser. Wenn er nur sechs Tore in der Saison kassiert und in jedem Spiel im Tor steht, dann hat er sicherlich auch einen sehr großen Anteil daran.“

Hinten top, vorne Flop

So gut wie es in der Defensive mit Rückhalt Canpolat läuft, so miserabel läuft es aus Elgerts Sicht in der Offensivabteilung: „17 Tore in 12 Spielen ist ein Armutszeugnis für eine Schalker U19.“ Der Fokus liegt für den 62-Jährigen erstmal darauf, dieses Problem innerhalb der Mannschaft zu klären. Hilfe von außerhalb schließt Elgert aber nicht aus: „Daran werden wir mit den Jungs, die da sind, arbeiten. Aber vielleicht tut sich ja dann noch etwas. Das ist schon eklatant bei uns.“

Der Sieg gegen den WSV war ein ganz wichtiger. Die kommenden Gegner vor der Winterpause haben es durchaus in sich. Mit dem 1. FC Köln und der Borussia aus Mönchengladbach kommen der Erst- und Zweitplatzierte. Elgert formuliert das noch drastischer: „Erdem hat uns den Anschluss gewahrt. Mit einem Unentschieden wären wir mit allem Optimismus sicherlich weg gewesen.“

U19-Verteidiger für die erste Mannschaft?

Auf die Frage, ob aufgrund der schwierigen Verteidiger-Situation bei der ersten Mannschaft ein U19-Spieler für die Herren infrage kommt, sagt Elgert nur eines: „Sobald jemand soweit ist, kommt er infrage. Aber das ist aktuell noch nicht der Fall. Wir halten keinen auf, aber wenn, dann muss er schon ganzheitlich und ernsthaft helfen können.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren