U19-Derby: RWE und S04 vor Schicksalsspiel

12.04.2019

U19

U19-Derby: RWE und S04 vor Schicksalsspiel

Foto: MaBo Sport

Im U19-Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Schalke 04 sind beide Teams auf einen Sieg angewiesen: Die einen brauchen Punkte gegen den Abstieg, die anderen schielen auf das Spitzenduo der Liga. 

In der A-Junioren Bundesliga West steigt am Samstag das Derby zwischen Rot-Weiss Essen und dem FC Schalke 04 (11 Uhr). Auf dem Spiel steht viel - für beide Teams. Schalke kämpft um den Hauptrunden-Titel und vor allem um einen Platz in den Playoffs um die deutsche Meisterschaft. RWE hingegen ist akut vom Abstieg bedroht und braucht Punkte, um das Rennen um den Ligaverbleib an den drei danach noch ausstehenden Spieltagen weiter offen zu halten. 


Ein 1:0-Sieg gegen MSV Duisburg, danach ein 2:2 gegen Preußen Münster: Die im vergangenen Sommer aus der Niederrheinliga aufgestiegenen Essener kämpften zuletzt wacker. Drei Punkte beträgt der Rückstand auf Alemannia Aachen über dem Strich, gegen die es am letzten Spieltag im Mai zum großen Showdown kommen könnte. Aachen bekommt es zeitgleich mit dem Tabellenführer 1. FC Köln zu tun.

Mit einem Überraschungssieg könnte Essen daher, vorausgesetzt Aachen verliert, am Konkurrenten vorbeiziehen. Trainer Damian Apfeld erklärt auf der RWE-Homepage den Matchplan: "Wir müssen mit Mut auftreten und mit harter Arbeit das nötige Quäntchen Glück erzwingen. Wir wollen Schalke beschäftigen und über die Außen in das Angriffsdrittel eindringen." 

Schalke in Essen ohne Kutucu 

Auf Duc Anh Nguyen Nhu (Gelbsperre) und Bünyamin Serbetcioglu (Rotsperre) wird Apfeld verzichten müssen. Beim S04 fehlen die beiden Verletzten Nick Münch und Brian Wolff, Kapitän Görkem Can muss gelbgesperrt aussetzen. Und Ahmed Kutucu ist bereits am Freitagabend bei den Schalker Profis gebucht. Trainer Apfeld warnt dennoch vor einer "bärenstarken" Offensive, auch ohne Kutucu habe Schalke "Unterschiedsspieler in ihren Reihen, die Spiele fast alleine entscheiden können.“ 

Der S04 dagegen lauert zwei Zähler hinter Borussia Dortmund und drei hinter dem 1. FC Köln auf dem dritten Platz. "Wir wollen aus den verbleibenden Partien so viel mitnehmen wie möglich", sagt Trainer Norbert Elgert in einer Meldung auf der Schalke-Website. "Dabei hat jede einzelne Platzierung ihren Wert, aber wir möchten natürlich auch noch die geringe Chance wahren, die oberen beiden Teams einzuholen." ea




Kommentieren

Mehr zum Thema