Der FC Schalke 04 trifft als Tabellensechster auf den Deutschen Meister aus Dortmund. Selten waren die Rollen vor dem Derby so klar verteilt wie an diesem Sonntag (11 Uhr).

Junioren

U17-Derby: Schalke muss BVB-Juwel Moukoko stoppen

Kevin Lenk
16. Februar 2019, 07:00 Uhr

Nick Muench (li) und Youssoufa Moukoko im Duell um den Ball. Foto: Mark Bohla

Der FC Schalke 04 trifft als Tabellensechster auf den Deutschen Meister aus Dortmund. Selten waren die Rollen vor dem Derby so klar verteilt wie an diesem Sonntag (11 Uhr).

Bisher haben sowohl der BVB, als auch der Nachwuchs des FC Schalke 04 in der B-Junioren-Bundesliga 16 von insgesamt 26 Spielen absolviert. Die Zwischenbilanz könnte nach diesen 16 Spielen aber kaum unterschiedlicher und aus königsblauer Sicht kaum ernüchternder ausfallen, als derzeit. Die Schalker U17 liegt ganze 16 Punkte hinter dem ewigen Rivalen aus Dortmund, der mit einem Torverhältnis von 56:9 (+47) an der Tabellenspitze thront. Das heißt: Im Schnitt holt schwarz-gelb einen Punkt mehr pro Spiel als königsblau.

Nach drei sieglosen Spielen in Folge ist der Knappen-Nachwuchs als Tabellensechster in die Winterpause gegangen. Der amtierende Deutsche Meister in dieser Altersklasse aus Dortmund hingegen steht ungeschlagen an der Spitze. Im Dreikampf mit Bayer Leverkusen und dem 1. FC Köln geht es eng zu im Meisterschaftskampf der West-Staffel.

Bereits in den vergangenen Spielzeiten stellte der BVB den besseren - oder erfolgreicheren - Jahrgang. Hinzu kommt nun ein Spieler des Jahrgangs 2004, der zu den außergewöhnlichsten Talenten in Deutschland gehört: Youssoufa Moukoko. Der gebürtige Kameruner hat allein in dieser Saison bereits 28 Mal eingenetzt. Auch beim 2:0-Derbysieg im Hinspiel war Moukoko erfolgreich. Zum Vergleich: Die gesamte Schalker Mannschaft hat insgesamt 25 Treffer erzielt.

Schalkes U17-Trainer Frank Fahrenhorst möchte über den 14-Jährigen Moukoko nicht so gerne sprechen. Gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung gibt der Ex-Profi zu Protokoll: "Dass er Qualitäten hat, ist unbestritten. Aber er ist nicht Spieler meiner Mannschaft“, sagt der Trainer. „Wir spielen am Sonntag nicht nur gegen ihn, sondern gegen Dortmund. Auch die anderen Spieler des BVB haben Klasse, sonst würde die Mannschaft nicht oben stehen.“

Der 41-Jährige erwartet eine spannende Partie gegen den Rivalen aus Dortmund. Und auch eine emotionale. „Es ist für uns und auch für Dortmund das erste Meisterschaftsspiel nach der Winterpause. Wir wollen der Erwartung, dass dieses Duell eine klare Sache für Dortmund wird, entgegentreten", betont Fahrenhorst. 

Dass seine Mannschaft unberechenbar ist, hat sie schon vor der Winterpause bewiesen. Gegen vermeintliche Abstiegskandidaten ließen die Schalker Punkte liegen, gegen Mannschaften wie Leverkusen oder Bochum punktete der Knappen-Nachwuchs hingegen dreifach. Das soll auch im Derby gegen den BVB der Fall sein. Dann würde der Rückstand auf noch 13 Zähler schrumpfen.

Autor: Kevin Lenk

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren