In einem hart umkämpften Duell gegen die SpVg Schonnebeck verlor Aufsteiger TVD Velbert letztendlich knapp mit 1:2. Am Sonntag (15 Uhr) muss das Team zum Oberliga-Spitzenreiter SV Straelen. 

Oberliga Niederrhein

TVD-Trainer Dogan warnt vor Straelen

Charmaine Fischer
21. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Foto: Carsten Klein

In einem hart umkämpften Duell gegen die SpVg Schonnebeck verlor Aufsteiger TVD Velbert letztendlich knapp mit 1:2. Am Sonntag (15 Uhr) muss das Team zum Oberliga-Spitzenreiter SV Straelen. 

Und das wird keine einfache Aufgabe, wie TVD-Trainer Hüzeyfe Dogan findet: „Straelen hat nochmal eine ganz andere Qualität. Das wird natürlich kein leichtes Spiel für uns."


Die von Ex-Nationalspielerin Inka Grings trainierte Truppe führt momentan mit 33 Punkten die Tabelle der Oberliga Niederrhein an und hat dabei vier Zähler Vorsprung auf den Zweitplatzierten 1. FC Monheim. Bis auf eine Niederlage konnte der SV bislang alle Spiele gewinnen. 

Die Velberter hingegen befinden sich aktuell im Abstiegskampf und belegen mit 14 Punkten den 14 Rang. „Wir gehen als Außenseiter in das Spiel. Straelen ist da ganz klar der Favorit“, betont Dogan. Doch trotzdem will der TVD-Coach probieren, den Spitzenreiter zu ärgern: „Wir werden versuchen, da etwas Zählbares mitzunehmen, schließlich müssen wir auch unsere Punkte sammeln.“

Besondere Vorsicht mahnt Dogan vor dem Angriff des nächsten Gegners: Mit insgesamt satten 43 Toren in zwölf Partien stellt Straelen die beste Offensive der Liga und hat mit Shun Terada einen absoluten Top-Torjäger in den Reihen, der mit 14 Treffern auch die Torjägerliste der Liga anführt. „Straelen hat seine Stärken ganz klar in der Offensive“, ist sich der TVD-Trainer sicher.

Mit Björn Kluft und Patrick Ellguth haben die Velberter außerdem zwei Spieler im Kader, die noch letztes Jahr für Straelen aufgelaufen sind – damals noch in der Regionalliga. Neben Kluft und Ellguth haben die Dalbecksbäumer einige weitere gute Transfers getätigt und wurden deshalb vor der Saison als möglicher Aufstiegskandidat gehandelt. 


Nachdem die Mannschaft von der Bezirksliga über die Landesliga bis in die Oberliga durchmarschiert ist, wird es wohl dieses Jahr für einen erneuten Aufstieg nicht reichen, wie Dogan erklärt: „Wir sind jetzt zweimal hintereinander aufgestiegen. Ich denke ein dritter Aufstieg in Folge ist unmöglich. Für mich ist Straelen der Favorit dafür.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren