"Schönstes Entmüdungsbecken"

TuS Haltern foppt die Bayern

Stefan Bunse
21. August 2019, 21:06 Uhr

Foto: privat

Ob Philippe Coutinho weiß, wo Haltern liegt? Vielleicht hat der FC Bayern München nach dem Spiel am Samstagabend (18.30 Uhr) in der Arena gegen den FC Schalke 04 ja etwas Zeit übrig. 

Dann sollte der Busfahrer vor der Rückreise nach München zumindest über einen kleinen Zwischenstopp im nur wenige Kilometer von Gelsenkirchen entfernt liegenden Haltern am See nachdenken. 


Bei herrlichen Sommertemperaturen lädt der Halterner Stausee den Deutschen Meister sicherlich zu einem Sprung ins kühle Nass ein. Dann könnte sich das Team von Nico Kovac selbst ein Bild davon machen, ob der Spruch stimmt: „Auf unser Entmüdungsbecken sind selbst die Bayern neidisch“ lautet der Slogan einer breit angelegten Plakataktion mit denen der frisch gebackene Regionalligist Fans mit einem Bild von ihrem See in die Stauseekampfbahn locken will. Der TuS kokettiert mit dem, was Haltern bekannt gemacht hat.

Eine witzige Werbung, bei der der TuS Haltern seinen Status als Dorfklub herausstellt. Die Kampagne läuft unter dem Slogan „Unser Star ist die Stadt“. „Wir wollen ein ungewöhnlicher, aber auch guter Gastgeber sein, denn wir vertreten nicht nur die Stadt Haltern am See sondern den gesamten Kreis Recklinghausen“, erklärte Metzelder unlängst gegenüber dem Magazin „100% Vest“. 


Am Freitag erwartet der TuS Haltern Borussia Dortmunds U23 in der Stauseekampfbahn. Trotz des ebenfalls am Abend laufenden Bundesligaspiels des BVB beim 1. FC Köln rechnet der TuS mit 1.000 Besuchern. Dann will das Team von Magnus Niemöller nach der ersten Saisonniederlage bei Alemannia Aachen am Dienstag (0:3) wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Die ersten beiden Spiele in der Regionalliga hatte der TuS Haltern mit 1:0 bei den Sportfreunden Lotte und mit 2:0 gegen Fortuna Düsseldorf II gewonnen. 

Und wer weiß. Vielleicht stehen ja am Wochenende tatsächlich die Bayern auf der Matte. Obwohl es auch dort ganz schöne Seen geben soll.

Mehr zum Thema

Kommentieren