Nach hart umkämpften 90 Minuten feiert Dynamo Dresden zum Auftakt der neuen Drittliga-Saison seinen ersten Sieg. Der Aufstiegs-Aspirant agierte dabei 45 Minuten in Unterzahl.

3. Liga

Trotz Unterzahl: Dynamo Dresden gewinnt zum Auftakt in Kaiserslautern

18. September 2020, 19:51 Uhr
Markus Kauczinski, Trainer von Dynamo Dresden, feiert den Auftaktsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern. Foto: dpa

Markus Kauczinski, Trainer von Dynamo Dresden, feiert den Auftaktsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern. Foto: dpa

Nach hart umkämpften 90 Minuten feiert Dynamo Dresden zum Auftakt der neuen Drittliga-Saison seinen ersten Sieg. Der Aufstiegs-Aspirant agierte dabei 45 Minuten in Unterzahl.

Einstieg nach Maß für den Aufstiegsfavoriten Dynamo Dresden: Die Sachsen errangen am Freitagabend zum Auftakt der neuen Saison in der 3. Liga beim 1. FC Kaiserslautern einen hart erkämpften 1:0 (0:0)-Erfolg. Sebastian Mai erzielte vor 4150 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion das entscheidende Tor des Abends für den Zweitliga-Absteiger, der eine komplette Halbzeit in Unterzahl agieren musste. Paul Will flog nach einem Handspiel bereits in der 44. Minute mit Gelb-Rot vom Platz.

Dresden begann mit nur einer Veränderung im Vergleich zum überraschend deutlichen Pokal-Erfolg gegen den Hamburger SV. Leihgabe Jonathan Meier ersetzte Linksverteidiger Chris Löwe, der noch eine Rotsperre aus der Vorsaison absitzen muss. Auch der FCK tauschte nur auf einer Position im Vergleich zum Pokal-Aus gegen Regensburg. Marvin Pourie rückte für den Ex-Dresdener Lucas Röser (muskuläre Probleme) ins Team.

Beide Mannschaften wollen in die 2. Fußball-Bundesliga aufsteigen, doch das Spitzenspiel bot zunächst keine Offensivaktionen. Geprägt von vielen Zweikämpfen und Balleroberungen im Mittelfeld dauerte es über eine Viertelstunde, bis die Partie Fahrt aufnahm.

Dynamo-Kapitän Mai eröffnete mit seinem Kopfball-Treffer zum 1:0 für die Sachsen muntere fünf Minuten. Denn nur kurz darauf rettete Torwart Kevin Broll (24.) gegen Kaiserslauterns Angreifer Elias Huth mit einem sehenswerten Reflex für die Sachsen.

Anschließend verflachte die Partie wieder so schnell, wie sie aufflammte. Erst ein Freistoß von Hikmit Ciftci (44.) zentral vor dem Strafraum zwang Dynamo-Torwart Broll zur nächsten Glanzparade. Dem Freistoß ging ein Handspiel von Will voran, der nach seiner ersten Gelben Karte (5.) mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde.

Dresden musste dadurch die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl agieren. Dennoch hatte das Team von Markus Kauczinski auch im zweiten Durchgang erneut nach einem Eckball die beste Gelegenheit. Ein Kopfball von Innenverteidiger Tim Knipping wurde von Dominik Schad für seinen geschlagenen Schlussmann auf der Linie gerettet.

Kaiserslautern drückte auf den Ausgleich, Torgefahr blieb aber Mangelware. Dynamos Abwehrriegel hielt stand. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

18.09.2020 - 23:44 - beruma

Eine 0:1 Niederlage ist noch nicht die Entscheidung über den Aufstieg. Allerdings sieht man trotz neuer Spieler die selben Probleme in der Abwehr in der Spieleröffnung und beim Torabschluss. Da frag ich mich, was hat der Trainer den Jungs beigebracht..? Nichts...also Tschüss Herr Schommers und Danke für Nichts... Der Betze braucht einen Trainer der das Feuer wie früher Kalli Feldkamp oder Otto Rehagel die etwas erreichen wollen...