Seit rund drei Wochen steht Tim Schwarz beim ASC 09 Dortmund an der Seitenlinie. Der 33-Jährige hat zwar taktisch nicht viel verändert, doch die Leistungen beim Oberligisten stimmen wieder - trotz der jüngsten 0:2-Pleite. 

Oberliga Westfalen

Trotz 0:2 in Rheine: ASC-Kurve zeigt nach oben

Justus Heinisch
04. November 2019, 10:13 Uhr

Foto: Arnulf Stoffel

Seit rund drei Wochen steht Tim Schwarz beim ASC 09 Dortmund an der Seitenlinie. Der 33-Jährige hat zwar taktisch nicht viel verändert, doch die Leistungen beim Oberligisten stimmen wieder - trotz der jüngsten 0:2-Pleite. 

Nach drei Pflichtspielsiegen in Folge fing sich der ASC am vergangenen Sonntag bei Eintracht Rheine eine 0:2-Niederlage. Eine, die aus Sicht der Dortmunder Gäste "absolut unnötig" gewesen ist  - da waren sich Samir Habibovic (Sportlicher Leiter) und Trainer Schwarz einig. "Wir hatten in der ersten Halbzeit viele Chancen und müssen in Führung gehen", erinnerte sich Schwarz. 

Rheines Marvin Holtmann erzielte allerdings in der 45. Minute das 1:0. "Und dann erholen wir uns nicht richtig", bilanzierte der Coach. Kurz vor dem Spielende (85.) markierte Timo Scherping das 2:0 für den FCE. Habibovic ergänzte nach der ersten ASC-Niederlage unter Schwarz: "So dominiert haben wir lange nicht mehr."

Seit Schwarz vor wenigen Wochen die Nachfolge von Daniel Sekic antrat, zeigt die Formkurve im Aplerbecker Waldstadion nach oben. Schwarz wird zunächst bis zum Winter an der Seitenlinie beim Oberligisten stehen. "Das war die Vereinbarung von beiden Seiten", merkte Schwarz an, der nach den ersten Wochen ein "sehr positives" Zwischenfazit zieht. Und auch Habibovic bescheinigt seinem Trainer eine gute Arbeit. Eine Zusammenarbeit über den Winter hinaus sei denkbar. 

Schwarz bringt den Spaß zurück ins Waldstadion

In der Liga besiegte Dortmund unter anderem die U23 von Preußen Münster, die stark in die Saison startete, mit 3:1. Dabei hat Schwarz, der zuvor die ASC-Zweite trainierte, gar nicht so viel verändert. Er brachte lediglich den Spaß am Fußball zurück, wie er berichtete: "In so kurzer Zeit etwas zu verändern, ist schwierig." 

Bei Aplerbecks Reserve, die in der Kreisliga A spielt, kam Schwarz derweil auf einen Schnitt von über zwei Punkten pro Spiel - eine starke Quote. Tempo und Intensität seien in der Oberliga anders, weil höher - nicht aber die Herangehensweise von Schwarz: "Der Fußball unterscheidet sich nicht grundlegend." 

Am kommenden Wochenende trifft der ASC auf den TuS Ennepetal. Fehlen wird dem Oberligisten dabei lediglich Dennis Drontmann, der für rund drei Monate aufgrund einer Knieverletzung ausfallen wird. Dortmunds Coach erwartet ein "schweres Spiel gegen eine Top-Mannschaft, die robusten Fußball spielt". Es ist zusätzlich auch eine Partie, in der Schwarz weitere Argumente für sich sammeln kann ...

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren