Jakub Blaszczykowski hat in seinem ersten Heimspiel für Wisla Krakau eine Traum-Rückkehr gefeiert.

In Krakau

Traum-Rückkehr von "Kuba" Blaszczykowski

18. Februar 2019, 21:28 Uhr

Foto: firo

Jakub Blaszczykowski hat in seinem ersten Heimspiel für Wisla Krakau eine Traum-Rückkehr gefeiert.

Der 33-jährige "Kuba" erzielte für Wisla im Duell gegen Slask Breslau das 1:0-Siegtor. Blaszczykowski verwandelte in der 40. Minute vor 21.289 Zuschauern im Wisla-Stadion einen Elfmeter.

Der Blaszczykowski-Elfmeter bei Youtube

Sein Pflichtspiel-Debüt für Wisla feierte der polnische Nationalspieler bereits vor einer Woche. Da unterlag Krakau bei Górnik Zabrze mit 0:3. Neben dem Ex-Dortmunder Blaszczykowski spielt mit Slawomir Peszko (ehemals 1. FC Köln) ein weiterer Bekannter aus der Fußball-Bundesliga bei Wisla Krakau.

Ehemaliger BVB-Publikumslibeling spielt gratis für Wisla Krakau

In Blaszczykowskis Vertrag ist eine symbolische Summe von 500 Zloty (umgerechnet 116 Euro) verankert. Dieses Geld nimmt Kuba jedoch nicht, sondern spendet es sofort weiter an Kinderheime. Heißt: Der 105-malige polnische Nationalspieler spielt für seinen Heimatklub Wisla Krakau gratis. 


Der Hintergrund des Geschichte ist, dass der 13-fache polnische Meister pleite ist. Wisla Krakau drohte erst kürzlich sogar der Lizenzentzug und der Zwangsabstieg in die vierte Liga. Doch "Kuba" hatte seinem Klub, für den er zwischen 2005 und 2007 spielte und später zu Borussia Dortmund wechselte, aus der Patsche geholfen und 300.000 Euro geliehen. Es ist bereits das zweite Mal, dass Kuba Wisla Geld leiht. Bereits 2018 hatte er rund 300 000 Euro gegeben und die Zinsen der Rückzahlung gespendet.

"Jakub Blaszczykowski ist eine große Persönlichkeit, die Wisla Krakau vor dem Untergang gerettet hat. Dieser Mensch hat ein unglaublich großes Herz und einen tollen Charakter. Die Wisla-Fans sollten Kuba danken, dass er so viel getan hat, um den Verein zu retten. Das alles verdient den allergrößten Respekt", wurde Franciszek Smuda, ehemaliger polnischer Nationaltrainer und Ex-Coach von Wisla Krakau, in der polnischen Zeitung "Super Express" zitiert.

Kuba erklärte auf einer Pressekonferenz: "Ich habe mich zur Rückkehr entschieden, als ich gesehen habe, welche Probleme der Verein hat. Wenn Wisla diese nicht hätte, wäre ich nicht hier. Niemand würde wollen, dass ich zurückkomme und das alles zerstöre. Wisla ist der Klub, der mir die Chance im Profifußball gegeben hat. Meine Eltern, später meine Oma, haben mir immer eingeimpft, dass ich nie vergessen soll, woher ich komme und zu schätzen weiß, was ich für eine Chance im Leben erhalten habe."

In Dortmund genießt Blaszczykowski Legenden-Status

Bei seinem Herzensklub Borussia Dortmund wird Kuba unter den Fans immer noch verehrt und genießt eine Art Legenden-Status. Der Pole war in Dortmund stets einer der Publikumslieblinge. Für den BVB bestritt Blaszczykowski seit seinem Wechsel von Wisla Krakau im Jahr 2007 197 Bundesligaspiele, er schoss 27 Tore und kam auf 43 Assists.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren