Der Bezirksligist TuS Essen-West 1881 kann sich ab dem 1. Juli 2020 über einen prominenten Trainer freuen.

Bezirksliga

152-maliger Zweitligaspieler übernimmt Essener Amateurklub

01. Februar 2020, 12:06 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Der Bezirksligist TuS Essen-West 1881 kann sich ab dem 1. Juli 2020 über einen prominenten Trainer freuen.

Christian Mikolajczak übernimmt ab der Saison 2020/2021 das Traineramt an der Keplerstraße. "Die Gespräche mit 81-Präsident Frank Ritter waren hervorragend. Wir haben uns dreimal getroffen und super verstanden. Das hat Spaß gemacht. Aufgrund dieser Unterhaltungen habe ich dann auch das Angebot angenommen. Nach der längeren Pause bin ich heiß, ab Sommer wieder an der Seitenlinie zu stehen", sagt Mikolajczak gegenüber RevierSport.


Ex-Profi Mikolajczak war zuletzt beim FSV Duisburg Trainer. Beim Landesligisten arbeitete er von Januar 2019 bis Ende April 2019. Der FSV stieg am Ende der Saison aus der Oberliga ab. Erfolgreicher lief es für "Micky" beim VfB Speldorf, seiner ersten Trainerstation. Er führte den Mülheimer Traditionsklub aus der Landes- in die Oberliga. In 92 Pflichtspielen als VfB-Trainer kann Mikolajczak auf einen Punkteschnitt von 1,6 Zählern pro Partie zurückblicken. Zweieinhalb Jahre war er für die Mülheimer verantwortlich.

Mit Essen-West hat der B-Lizenzinhaber, der demnächst seine A-Lizenz machen will, einiges vor. "Essen-West hat eine ordentliche Bezirksligamannschaft beisammen. Der Standort ist auch sehr gut. Ich denke, dass wir hier einiges bewegen können und uns Schritt für Schritt nach oben arbeiten können", meint er. Aktuell liegen die 81er im Tabellen-Mittelfeld der Bezirksliga Gruppe 6.

Mikolajczak spielte einst auf Schalke und kann auf 152 Zweitliga-Begegnungen zurückblicken

Der 38-jährige gebürtige Essener, der bei der Feuerwehr arbeitet, kann auf eine lange Profi-Karriere zurückblicken. Er spielte bei Klubs wie Schalke 04, Hannover 96, LR Ahlen, Erzgebirge Aue, Holstein Kiel, FSV Frankfurt oder Dynamo Dresden. Später war er auch für die SV Elversberg, SSVg Velbert, SV Hönnepel-Niedermörmter und den VfB Speldorf aktiv, wo er im Sommer 2016 seine aktive Laufbahn beendete.

Mikolajczak kann auf 13 Partien in der 1. Bundesliga, 152 Spiele in der 2. Bundesliga, 76 Drittliga-Begegnungen, 15 Regionalligaspiele und 125 Spiele in der Oberliga verweisen.

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren