Westfalenligist Concordia Wiemelhausen hat am Sonntag eine deftige 0:4-Klatsche gegen den Aufsteiger SV Hohenlimburg kassiert. Trainer Jürgen Heipertz war nach dem Spiel fassungslos.

Concordia Wiemelhausen

Trainer Heipertz poltert nach 0:4-Debakel: "Absolute Frechheit"

26. August 2019, 12:20 Uhr

Foto: Dietmar Wäsche

Westfalenligist Concordia Wiemelhausen hat am Sonntag eine deftige 0:4-Klatsche gegen den Aufsteiger SV Hohenlimburg kassiert. Trainer Jürgen Heipertz war nach dem Spiel fassungslos.

"Ich hätte uns nicht zugetraut, dass wir so eine schlechte Leistung abliefern können. Ich bin jetzt im sechsten Jahr in Wiemelhausen, aber so ein schlechtes Spiel habe ich von uns noch nie gesehen. Diese Leistung war eine absolute Frechheit und ein echter Tiefschlag. Mit diesem Auftreten haben wir dem Verein geschadet", sagte Heipertz der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).


Dabei waren die Bochumer eigentlich guten Mutes, gelang doch in der Vorwoche beim 4:1 über den FSV Gerlinghausen der erste Saisonsieg. Die Leistung in Hohenlimburg glich aber einem Offenbarungseid. Zwar hatte Torjäger Xhino Kadiu die erste gute Chance, vergab jedoch kläglich. Danach spielten nur noch die Gastgeber. 

Beim 0:1 patzte Torhüter Thorben Schmidt, noch vor der Pause nutzte Hohenlimburg einen weiteren eklatanten Fehler in der Concordia-Defensive zum 0:2 aus Sicht Wiemelhausens. "Man konnte sich bei dem schwülen Wetter des Verdachts nicht erwehren, dass alle nur auf den Schlusspfiff warteten und hofften, dass das Spiel bald vorbei geht", sagte Heipertz. Denn auch im zweiten Durchgang ließ Wiemelhausen den Hohenlimburger Sturmlauf über sich ergehen. Mit dem 0:4 war man sogar gut bedient.


In der kommenden Woche ist eine deutliche Leistungssteigerung nötig. Dann geht es gegen die Spielvereinigung Erkenschwick.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren