OL WF

Trainer-Entscheidung in Hamm ist gefallen

29. März 2019, 19:54 Uhr

Foto: Hammer Spielvereinigung

Nach dem 0:1 der Hammer Spielvereinigung gegen Ahlen ging das Gerücht herum, dass Rene Lewejohann seinen Trainerjob verlieren könnte. Die Hammer haben nun eine Entscheidung in der Trainerfrage gefällt. 

Und siehe da: Ja, es gibt sie noch, die Vereine, die zu ihren Trainern stehen, auch wenn die Ergebnisse fehlen. Denn die Hammer Spielvereinigung verlängerte am Freitg mit Lewejohann (35) um ein weiteres Jahr. Und: der neue Kontrakt ist sowohl für die Ober- als auch die Westfalenliga gültig.


"Wir haben uns am Donnerstag nach dem Ahlen-Spiel zusammengesetzt und die Situation vollkommen offen analysiert", sagt der Sportliche Leiter Chiquinho. "Dabei sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass die Ursachen für unsere Talfahrt nicht beim Trainer zu suchen sind. Er erreicht die Mannschaft und holt das derzeitige Maximum aus ihr heraus. Verantwortlich sind andere Dinge und auch viel Pech. Gegen das Pech können wir mit unserem Willen ankämpfen und wollen das möglichst schon am Sonntag in Haltern tun. Die anderen Dinge arbeiten wir bereits ab." 

Lewejohann, der Ende November 2018 beim Oberligisten anheuerte, konnte in acht Spielen nur zwei Siege feiern. Neben einem Remis kassierten die Rothosen fünf Niederlagen und stehen aktuell nur drei Punkte vor einem Abstiegsplatz.

Trotzdem: "Lewe" leistet bei der HSV hervorragende Arbeit. Das bestätigen Spieler-Aussagen, wie die des Kapitäns Marius Kröner. Chiquinho, Sportlicher Leiter, und Achim Hickmann, Vorstandschef der Hammer, dürften es genauso sehen und verlängerte das Arbeitspapier des Trainers bis zum 30. Juni 2020. "Bei der HSV habe ich die Möglichkeit bekommen, in der Oberliga zu arbeiten. Jetzt, in einer sehr schwierigen sportlichen Situation, hat sie mir einen neuen Vertrag gegeben. Dieses Vertrauen will ich rechtfertigen, indem ich die begonnene Entwicklung weiter begleite und alles mir mögliche versuche, um das auch in der nächsten Saison in der Oberliga tun zu können", sagt Lewejohann.

Lewejohann startete seine Trainer-Laufbahn erst vor zwei Jahren beim FSV Duisburg. Er führte den FSV auf Platz eins der Landesliga und in das für den Verein historische Halbfinale des Niederrheinpokals. Die knappe Niederlage gegen Rot-Weiß Oberhausen erlebte Lewejohann nicht mehr, weil er den Verein in der Winterpause verließ. Er trat nach internen Querelen zurück.

Wenige Wochen später übernahm der gebürtige Herner, der als Profi in der 2. Bundesliga spielte, in Erkenschwick. Die Spielvereinigung formte er zu einem Top-Team der Westfalenliga. Die Hammer Spielvereinigung sah die gute Arbeit Lewejohanns und stellte diesen am 21. November 2018 als neuen HSV-Cheftrainer vor.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

29.03.2019 - 22:13 - karess

Kurze Zwischenfrage:
Kröner äußert sich positiv über den Trainer. Wer denn noch? Irgendwie sind die anderen Spieleraussagen an mir vorbeigegangen. Rene Lewejohann scheint aber auch ein großer Lichtblick zu sein wenn man daraufhin in die Regionalliga zum SVL wechselt der in der kommenden Saison mit seinen 190.000€ Etat und mit neuem Trainer wieder den Gang in die OLW antreten wird.

Kurze Zwischenfrage:
Welche gute Arbeit hat RL eigentlich in Erkenschwick geleistet? Mit 5 Spielen ohne Tor, grauem Mittelfeld und grausam anzusehender Spielweise verließ er die SpVgg.. Entwicklung? Naja, immerhin hat er in den letzten 6 Spielen ein paar Tore gesehen. Zwar in fünfen davon mehr im Tor von Jarno Peters, aber immerhin! Glückwunsch nach Hamm zu dieser Trainerverlängerung. Scheinbar wollen wir nach dem Rückzug der zweiten Mannschaft in den kommenden Jahren also doch wieder eine Landesliga-Truppe stellen. Finde ich super.

Vielleicht berichtet Herrn Wozniak dann mal etwas differenzierter und paraphrasiert Dinge wie: "leistet bei der HSV eine hervorragende Arbeit", aber schön, dass die kompetenten Reviersport-Mitarbeiter auch tiefe Einblicke in die Arbeit der OL-Trainer erhalten. Vielleicht liegt der aktuelle Tabellenstand ja gar nicht an "Lewe", sondern an der Teilhabe der RS-Mitarbeiter? Freue mich auf das Spiel gegen Haltern am Sonntag!

29.03.2019 - 22:03 - Goli

Ich dachte Jürgen Graef ist Vorstand der Hammer SpVg. Naja, eben RS .