Maximilian Borchmann übernahm im Februar das Ruder beim damaligen Oberligisten FC Brünninghausen. Den Abstieg in die Westfalenliga konnte er nicht verhindern, auch der Saisonstart misslang. Deshalb trennte sich der Klub von Borchmann. Mit einem Trainer-Duo soll nun wieder Ruhe einkehren. 

Westfalenliga 2

Trainer-Duo übernimmt in Brünninghausen

Justus Heinisch
06. November 2019, 15:49 Uhr

Foto: Frank Oppitz

Maximilian Borchmann übernahm im Februar das Ruder beim damaligen Oberligisten FC Brünninghausen. Den Abstieg in die Westfalenliga konnte er nicht verhindern, auch der Saisonstart misslang. Deshalb trennte sich der Klub von Borchmann. Mit einem Trainer-Duo soll nun wieder Ruhe einkehren. 

"Wir sind nicht in die Spur gekommen, um Spiele zu gewinnen. Deshalb war der Schritt leider nötig", bedauerte Klaus-Dieter Friers, Geschäftsführer in Brünninghausen, die Trennung vom Trainer. "Wir wussten, dass es keine einfache Saison wird. Aber dass wir so schlecht starten, damit hat keiner gerechnet." 


Zum Zeitpunkt der Trennung von Borchmann hatte Brünninghausen gerade mal einen Zähler Vorsprung vor dem FSV Gerlingen, der den Relegationsrang belegte. Unter dem Strich zu wenig, auch "wenn man mit der Trainingsarbeit zufrieden war", so Friers über Borchmann. "Er hat alles versucht. Ich hatte das Gefühl, er hatte auch kein Spielglück. Nach drei Jahren in der Oberliga hat er vielleicht die Umstellung auf die Westfalenliga nicht geschafft."

Rückholaktion scheiterte

Borchmann rückte Anfang des Jahres vom Co- zum Cheftrainer auf. Nach der Trennung übernahm Goalgetter Florian Gondrum interimsweise die Mannschaft. Brünninghausen versuchte, Ex-Trainer Alen Terzic zurückzuholen. Dies scheiterte genauso wie die Verpflichtung von Miguel Moreira, langjähriger Assistent von Hannes Wolf. Also griff Friers wieder auf eine interne Lösung zurück, Gondrum rückte auf zur Dauerlösung. 


Allerdings nur mit der Bedingung, einen starken zweiten Mann an seiner Seite zu wissen. Diesen fand der Westfalenligist in Rafik Halim, Urgestein des ASC 09 Dortmund. "Dort hat er unter guten Trainern trainiert", merkt Friers an. Zwischen Gondrum und Halim passt es, beide liegen auf einer Wellenlänge. 

"Eine gute Situation"

Der Zug zurück in Richtung Oberliga ist für den FCB wohl abgefahren. Der Rückstand auf Tabellenführer Finnentrop/Bamenohl beträgt bereits 15 Punkte. "Da dranzukommen, ist schier unmöglich", glaubt Friers. Nun will Brünninghausen schnell den Abstiegskampf hinter sich lassen und ans obere Tabellendrittel heranrücken. 


Die ersten Ergebnisse stimmen den Sportlichen Leiter schon einmal positiv. Vier Ligaspiele gab es seit der Entlassung von Borchmann. Der FCB holte zwei Siege und zwei Unentschieden. In das neue Trainer-Doppelgespann setzt Friers große Hoffnungen: "Das ist eine gute Situation, beide können hier etwas aufbauen."

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren