Am Freitag startete mit der Hallenmeisterschaft Dortmund das größte Turnier dieser Art in Deutschland. 72 Mannschaften nehmen teil. Eine davon ist Oberligist und Titelverteidiger FC Brünninghausen.

Halle Dortmund

Titelverteidiger hat große Ziele

Kevin Lenk
29. Dezember 2018, 12:14 Uhr

Der FC Brünninghausen bejubelt den Einzug in die Zwischenrunde. Foto: Kevin Lenk

Am Freitag startete mit der Hallenmeisterschaft Dortmund das größte Turnier dieser Art in Deutschland. 72 Mannschaften nehmen teil. Eine davon ist Oberligist und Titelverteidiger FC Brünninghausen.

Winterzeit ist Hallenzeit. Im Ruhrgebiet – und in Dortmund im ganz speziellen. Bereits zum 35. Mal wird das Turnier ausgetragen. Kein Wunder also, dass alles, was Rang und Namen im Dortmunder Amateurfußball besitzt, bei dem Turnier dabei ist. Von den Oberligisten ASC 09 Dortmund und dem FC Brünninghausen, über Landesligist Hombrucher SV oder Westfalenligist Westfalia Wickede.

Auch die sechs besten punktbesten C-Ligisten zu einem Stichtag Ende Oktober sind, oder waren vertreten. Am ersten Spieltag schieden schon einige von ihnen aus. Nicht so der Titelverteidiger: Brünninghausen gab sich in den ersten Partien der Vorrunde keine Blöße, gewann souverän mit 10:2 gegen den VfL Hörde und 5:2 gegen TuS Kruckel.

Die Fotos zum ersten Spieltag der Halle Renninghausen

[Widget Platzhalter]

„Es ist ein riesen Event in Dortmund“, versucht Brünninghausens Co-Trainer Maximilian Borchmann den Stellenwert des Turniers für Außenstehende zu erklären. Der 27-Jährige vertrat den aus privaten Gründen verhinderten Cheftrainer Alen Terzic nicht nur neben, sondern auch auf dem Platz. „Wir schätzen das Hallenturnier sehr. Es ist ein Turnier, dass es glaube ich so oft in Deutschland nicht gibt. Es wird so groß aufgezogen und ist medial sehr präsent.“

Hier geht es zum Liveticker der Vorrunde. Der Freitag zum nachlesen, ab 15:30 Uhr tickern wir den Samstag aus der Halle Hacheney mit Oberligist ASC 09

Für den Oberligisten geht es in dem Turnier nicht nur um den Spaß, den so gut wie jeder der Teilnehmer am Hallenfußball hat. Die Mannschaft will so weit wie möglich kommen. Der Oberligist schickt nicht etwa die zweite Garde ins Rennen, wie es höherklassige Mannschaften bei solchen Turnieren oft tun. Der FC Brünninghausen trat mit allem an, was der Kader hergab. „Wir haben unsere besten Hallenspieler zum Turnier geschickt“, betont Borchmann. „Wir wollen so weit wie möglich kommen.“

Großer Zuschauerandrang

Die Halle in Renninghausen war gut gefüllt an diesem Freitagabend und somit am ersten Vorrundenspieltag. Von den zugelassen 600 Zuschauern war die Halle nicht weit entfernt, es waren kaum noch freie Plätze auf den Bänken zu finden. Das ist für die Spieler Fluch und Segen zu gleich. Einerseits ist es gut, dass so viele Zuschauer da sind, betont Borchmann. Andererseits haben die Spieler somit keine Möglichkeit, sich die Spiele der anderen Mannschaften anzuschauen, da für sie nur der Platz in den Umkleidekabinen und Katakomben bleibt. Die weit über 80 Spieler und Betreuer der insgesamt sechs Mannschaften hätten auf den Zuschauerrängen keinen Platz mehr gefunden. kl


Kommentieren