In Dortmund

Thorsten Legat wird Landesliga-Trainer

01. Juni 2019, 12:27 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Das ist ein dickes Ding! Der Dortmunder Amateurfußball kann sich in der kommenden Saison auf einen ehemaligen Kult-Bundesligaspieler an der Seitenlinie freuen.

Thorsten Legat wird das Traineramt beim TuS Bövinghausen übernehmen. "Ja, das stimmt ich freue mich riesig auf diese Herausforderung. Wir haben einiges vor und werden ab dem 1. Juli richtig malochen. Das kann ich den Jungs versprechen", sagte Legat am Freitag, 31. Mai, gegenüber RevierSport.

Legat flog am Freitag mit seiner Frau für die nächsten 14 Tage in die Türkei. "Ich tanke Kraft und Energie. Das sollten die Jungs auch tun. Denn sie werden in der Vorbereitung viel Kraft benötigen", kündigt der 50-jährige Ex-Profi an.

Bövinghausen ist am vergangenen Wochenende in die Landesliga aufgestiegen. Geht es nach den Vereinsverantwortlichen um Ajhan und Safet Dzaferoski sowie dem neuen Coach Legat, dann ist die Landesliga noch längst nicht das Ende der Ziele des TuS. Es ist ein offenes Geheimnis: Bövinghausen plant mit Legat den Durchmarsch in die Westfalenliga.

"Ich gratuliere Euch zum Aufstieg. Der Trainer hat eine super Arbeit gemacht. Ich danke ihm für das Vertrauen. Ab der neuen Saison übernehme ich. Und da wird sich einiges ändern. Wir werden uns verstärken, denn wir habe eine Mission, die ich nicht nicht verrate. Ich kann Euch viel Spaß bei der Arbeit garantieren. Sage aber jetzt schon, wer meint, ein Stinkstiefel sein zu müssen, der wird sofort ausgemustert", kündigt Legat bei seiner Vorstellung an. 


Für Legat ist Bövinghausen bereits die dritte Station als Trainer im Amateurbereich. Zuvor trainierte er den FC Remscheid und 1. FC Wülfrath. 


Zuletzt war Legat viel im Fernsehen zu sehen. Vor allem in der zehnten Staffel des Dschungelcamps bereitete er den TV-Zuschauern durch seine ehrliche, authentische Art viel Freude und belegte am Ende einen starken dritten Platz. Außerdem wirkte er zusammen mit seiner Frau Alexandra bei „Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare“ mit, wo das Paar den zweiten Platz belegte. "Die TV-Auftritte haben mir immer viel Spaß bereitet. Ich hoffe, dass da noch einiges kommt. Ich fühle mich vor der Kamera wohl. Aber mein Zuhause ist der Fußball. Ich bin so heiß auf die Aufgabe beim TuS Bövinghausen. Wir wollen eine geile Saison spielen", sagt er im Gespräch mit dieser Redaktion.

Auch als Spieler schnürte Legatfür den VfL Bochum, Werder Bremen, Eintracht Frankfurt, den VfB Stuttgart und Schalke seine Schuhe. Mit Werder gewann er sowohl die deutsche Meisterschaft (1992/93) als auch den Europapokal der Pokalsieger (1991/92). Außerdem konnte er insgesamt dreimal zum DFB-Pokalsieger krönen (Bremen, Stuttgart, Schalke). 2001 musste er, nachdem er bei den Königssblauen in der gesamten Spielzeit keinen Einsatz absolviert hatte, seine Karriere wegen Sportinvalidität beenden.

Der breiten Öffentlichkeit wurde Legat durch das RTL-Format „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ bekannt. In der zehnten Staffel des Dschungelcamps belegte Legat den dritten Platz. 

Legat spielte in der Bundesliga neben Frankfurt und Stuttgart auch für Bremen (1991 bis 1994) und Schalke (Januar 2000 bis Juli 2001). Zudem für den VfL Bochum. Für seinen Heimatklub bestritt er mit 118 Begegnungen auch die meisten Spiele. Der gebürtige Bochumer kann auf insgesamt 243 Bundesligapartien (19 Tore) zurückblicken.

Kommentieren

02.06.2019 - 15:55 - Cristiansen

@2.06.2019 - 14:18 - zivilpolizei
"Legat ist die neue" Schande für den Fussballsport" von Bövinghausen:-)
So besser Cristiansen?
;-)"

Nee, überhaupt nicht. Eher im Gegenteil. Dem Herrn Legat fehlen einfach nur ein paar Gramm Masse im Oberstübchen.
Die größere Schande für den Fußball ist eine andere hier genannte Figur. Da felhlen zwar auch ein paar Gramm, die sind aber ersetzt durch Gerissenheit und Bauernschläue und daraus resultiert dann, dass Unsportlichkeit und Provokation ÖFFENTLICH zum System erklärt werden - und das ist die eigentliche Sauerei.

02.06.2019 - 15:37 - hollerdiboller

Na ja, dass der Thorsten Legat nicht alle Patronen im Gurt hat, darüber muss man nicht streiten! Er wäre bestimmt lieber Trainer in Herne geworden.

02.06.2019 - 15:05 - Outsider

02.06.2019 - 15:01 - Outsider

TuS Bövinghausen. Welch ein Club. Vor drei Jahren aufgrund von Betrügereien mit Spielberechtigungen aus der Bezirksliga "gejagt". Alle Punkte abgenommen, weil Südosteuropäische Spielen in Deuschland angemeldet und eingesetzt wurden.

Welche normale Trainer geht denn dort hin.

Die Worte über den bisherigen Trainer Thormann sind eine absolute Frechheit von Legat.

Die Spielberechtigungen sollte sich der Verband mal anschauen und die Ausländerbehörde mal die Aufenthalsgenehmigungen.

02.06.2019 - 14:18 - zivilpolizei

Legat ist die neue" Schande für den Fussballsport" von Bövinghausen:-)

So besser Cristiansen?
;-)

02.06.2019 - 13:55 - Cristiansen

Insbesondere hier in den Kommentaren hier werden Namen mit dem Begriff "Trainer" assoziiert, die man eher mit "Schande für den Fußballsport" in Verbindung bringen sollte.

02.06.2019 - 12:17 - Hildorado

Denn sie wissen nicht was sie tun (sich antun) das dieser Mensch noch einen Trainer job bekommt ist schon bedenklich

02.06.2019 - 11:54 - zivilpolizei

Zusammengefasst:

Knappmann ist der erfahrene Trainer und Legat der Dschungel-Experte.

02.06.2019 - 09:34 - F.C.Knüppeldick

In Havelse stand er noch nicht in der Verantwortung.In Herne hat er den Abstieg aus der Westfalenliga verhindert,dann aufgestiegen und dann Platz 9 und Platz 8 in der Oberliga erzielt.Wobei man sagen muß,dass die Truppe in der Rückrunde richtig Fahrt aufgenommen hat.Kann man sehen wie man will,aber unerfolgreich ist er aus meiner Sicht nicht.Und ja stimmt,Legat ist vorher in Remscheid abgehauen,weil er gesehen hat,dass das nichts mehr wird mit dem Klassenerhalt.Aber in Bövinghausen hat er ja jetzt eine Mission-und Achtung-die wird nicht verraten...Mission Impossible mit Ethan Hunt alias Torsten Legat in der Hauptrolle.Mission 2.Bundesliga wahrscheinlich..hahahah

02.06.2019 - 08:44 - zivilpolizei

@FC Knüppeldich

Da bist du nicht richtig informiert.

Knappmann war bereits Co-Trainer gewesen in Havelse.
Des weiteren ist Legat bereits vor dem Abstieg aus Reeeemscheid abgehauen und in Wülfrath wurde Legat wegen Erfolglosigkeit gefeuert.

Da ist Knappmann der Schreihals vom Strünkede Park etwas stabiler und längerfristig unterwegs bei einem Verein. Aber erfolgreich sieht auch anders aus.

01.06.2019 - 19:12 - hollerdiboller

Das sehe ich etwas anders. Beide können mit Kritik weder umgehen noch diese ausblenden. Legat hat aber neben Fußball noch ein anderes Leben. Knappmann hat nur Fußball.

01.06.2019 - 18:30 - F.C.Knüppeldick

@ zivilpolizei

Knappmann und Legat kann man nicht vergleichen.Knappmann hat bisher in seiner einzigen Trainerstation erfolgreich gearbeitet.Aber mir klingen noch die Wörter von der Pressekonferenz in Remscheid in den Ohren,die ja bundesweit bekannt wurde.Und das Ende vom Lied war der Abstieg in Reeemscheid...:D

01.06.2019 - 18:06 - hollerdiboller

Ruft er seinen Sohn Nico von Herne nach Bövinghausen?

01.06.2019 - 17:41 - zivilpolizei

Kläglich gescheitert in Reeeeemscheid und Wülfrath.

So einer wie Knappmann in Herne. Ein Schreihals.

01.06.2019 - 16:34 - F.C.Knüppeldick

Und immer die selben Floskeln.Fehlt noch,dass der Rasen brennen wird.Und wieso soll sich da einiges ändern,wenn Legat übernimmt ? Lief doch bisher.Und lieber Reviersport-er bringt den Zuschauern keinen Spaß-80 % der Zuschauer nervt er,wenn man sich in den Netzwerken mal die Kommentare durchliest-mich inklusivse-besonders beim letzten Dschungelcamp!

01.06.2019 - 13:48 - toto-herne

Vielen Dank an den RS für die Übersetzung im Text. Das gesprochene Wort des Herrn Dummkopf konnte man wie so oft nicht entschlüsseln.
Andreas Brehme ist gegen Thorsten Legat ein Albert Einstein.

01.06.2019 - 13:37 - zivilpolizei

ojeoje