Teuchert will unter Stevens neu durchstarten

18.03.2019

Schalke

Teuchert will unter Stevens neu durchstarten

Foto: Stefan Bunse

Beim 3:0 (1:0) gegen den TuS Ennepetal war Schalkes Cedric Teuchert der überragende Mann. Einen Treffer erzielte der U21-Nationalspieler selbst, einen weiteren bereitete er mustergültig vor. 

Gut für das Selbstbewusstsein. Damit Cedric Teuchert in der Bundesliga endlich durchstartet, hat er in Absprache mit Huub Stevens und Stefan Kuntz auf eine Nominierung zur U21-Nationalmannschaft verzichtet.


„Huub wollte, dass wir alle da sind. Deswegen war das für mich kein Problem“, erklärte Teuchert nach dem Spiel gegen den TuS Ennepetal. Dabei hat er sich in der Nationalmannschaft regelmäßig Selbstvertrauen für den Verein geholt. In 34 Länderspielen bei der U21 erzielte er satte 16 Tore. Auch beim 1. FC Nürnberg traf er regelmäßig. Nur bei den Knappen hatte er bislang Ladehemmung. Jetzt will er es allen Kritikern zeigen, die meinen, er sei für die erste Liga nicht gut genug. „Für mich war es wichtig, mal wieder 90 Minuten zu spielen“, meinte er anschließend. „Ich wollte unbedingt bei der U23 spielen, damit ich wieder in den Rhythmus komme.“

Zuletzt hatte ihn eine Teilruptur in der Hüftbeugesehne mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt. „Aber jetzt bin ich topfit“, sagte er. Mit seinem Einsatz war er zufrieden. „Es hat Spaß gemacht. Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen. Ich glaube, dass es allen Spaß gemacht hat.“ Teilweise bekam er in der fünften Spielklasse ordentlich auf die Socken. „Auch in der Liga ist alles kein Selbstläufer. Man muss immer 100 Prozent geben“, betonte Teuchert.
Unter Stevens will Teuchert nun endlich durchstarten. „Ich bzw. wir wollen uns alle empfehlen für den neuen Trainer“, bestätigte er. 

Denn mit seinen bislang gezeigten Leistungen ist er selbst nicht einverstanden. „Auf gar keinen Fall“, antwortete er auf die Frage, ob er zufrieden sei. Nun soll aber alles besser werden. „Jammern hilft jetzt nichts. Jetzt hat jeder wieder eine neue Chance. Es geht wieder bei Null los. Wir wollen die nächsten 14 Tage alles reinhauen und sehen, dass wir da unten rauskommen.“

Schließlich hat er auch im Sommer noch ein Ziel mit der U21-Nationalmannschaft. Die Europameisterschaft in Italien und San Marino.  

Autor: Stefan Bunse

Kommentieren

18.03.2019 - 23:56 - Alles für Schalke

Eine vorbildliche Einstellung!

Mal schauen, was Bentaleb so in der U23 liefert und wie er sich da so gibt. Ich traue ihm so eine charakterlich einwandfreie Einstellung nicht zu.

Vielleicht sollte man auch grundsätzlich mal überlegen, ob es so sinvvoll ist, Spieler aus Marokko und den Maghrebstaaten in so großer Anzahl zu verpflichten. Wie man so hört, gibt es da eine Clique, die die Stimmung im Kader nach unten zieht.

Mendyl und Harit sind aus Marokko, Bentaleb aus Algerien, also alle aus dem Maghreb und aufgefallen durch Disziplinlosigkeiten und folgende Suppendierungen. Man muss das auch mal ansprechen können, ohne in eine politische Ecke gedrängt zu werden. Einzelne Spieler aus der Region kann man integrieren, drei sind anscheinend zuviel. Wenige faule Äpfel schaden dem ganzen Obstkorb. Vermutlich ist eine Suspoendierung dieser Spieler ein Weg zu Disziplin und Erfolg. Bentaleb kann das ganze nun so angehen wie Teuchert oder beleifigt sein und ständig "verletzt". Ich bin gespannt!

18.03.2019 - 14:52 - Schalker1965

Tolle Einstellung von dem Jungen, sich nicht auf die Bank zu setzen und abzuwarten, dass der Trainer über ihn stolpert. Die Jungs müssen spielen, spielen, spielen. Aber neben Teuchert sind noch ein paar weitere junge Spieler hintendran (z.B. Goller). Hoffe, dass die sich ebenso reinhängen und sich Huub anbieten. Die jungen Talente könnten den Leistungsverweigern der letzten Wochen ein wenig Dampf unter den geldverwöhnten Hintern machen. Glück auf.

Mehr zum Thema