Domenico Tedesco hat am frühen Montagabend die erste Niederlage als Trainer von Spartak Moskau kassiert.

Ex-Schalke-Trainer

Tedesco kassiert erste Niederlage mit Spartak Moskau

04. November 2019, 19:13 Uhr

Foto: dpa

Domenico Tedesco hat am frühen Montagabend die erste Niederlage als Trainer von Spartak Moskau kassiert.

Im Heimspiel gegen Arsenal Tula stand es nach 90 MInuten 0:1 aus Sicht der Tedesco-Mannschaft. Zuvor hatte Spartak unter der Führung des deutschen Fußballlehrers ein torloses Remis gegen Rubin Kasan und einen 3:0-Erfolg im Derby bei Lokomotive Moskau geholt. Zudem konnte Spartak durch einen 2:1-Sieg gegen Rostov ins VIertelfinale des russischen Pokalwettbewerbs einziehen. Spartak liegt nach 15 Spieltagen nur auf Platz neun der Premier-Liga.

Der 34-jährige Tedesco ist seit dem 14. Oktober Trainer des russischen Traditionsklub Spartak Moskau. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum Sommer 2022.

Für Tedesco ist es eine große Ehre Spartak Moskau zu trainieren

"Das ist ein Verein mit einer großen Strahlkraft, ich freue mich auf diese Aufgabe. Für mich ist es eine große Ehre, Trainer von Spartak sein zu dürfen. Ein Klub mit über 25 Millionen Fans im ganzen Land. Dieser Verein hat eine große Geschichte. Er bedeutet den Menschen etwas. Das hat für meine Entscheidung eine große Rolle gespielt. Denn für mich gehört der emotionale Aspekt, die Tradition, die Verbundenheit von Fans und Verein dazu, wenn ich mich für einen Verein entscheide. Das war bei Aue so, das war bei Schalke so, das ist jetzt wieder so. Da bin ich auch ein Stück weit Romantiker", erklärte Tedesco die Entscheidung für Spartak bei seiner ersten Pressekonferenz in Moskau.

Erst Aue, dann Schalke, jetzt Spartak

Tedesco begann seine Trainerkarriere in den Nachwuchsleistungszentren des VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim. Über die U17 des VfB und U19 der TSG führte sein Weg im März 2017 zum Zweitligisten Erzgebirge Aue. Hier machte der im italienischen Rossano geborene Tedesco in nur drei Monaten als Cheftrainer auf sich aufmerksam.

Sodass im Sommer 2017 der Lockruf aus Gelsenkirchen folgte. Der damalige Schalke-Manager Christian Heidel lotste Tedesco zu S04. Er sollte bis zu seinem Entlassungstag am 14. März 2019 auf Schalke bleiben. In seiner ersten Saison holte er die Vize-Meisterschaft mit Schalke, in seiner zweiten Spielzeit als S04-Coach geriet Tedesco mit Königsblau in den Abstiegskampf und musste gehen.

Mehr zum Thema

Kommentieren