BL NR 8

SW Alstaden: Raphael Steinmetz ist gegen einen Saisonabbruch

09. März 2021, 16:36 Uhr
Foto: Kerstin Bögeholz

Foto: Kerstin Bögeholz

Raphael Steinmetz ist nicht nur ein bekannter Regionalligaspieler von RWO, sondern auch Trainer von Bezirksligist Schwarz-Weiß Alstaden. Für den Amateurfußball erhofft er sich eine baldige Wiederaufnahme vom Trainings- und Spielbetrieb.

Als einer von vier Aufsteigern ist Schwarz-Weiß Alstaden in die Saison 20/21 der Bezirksliga Niederrhein 8 gestartet. Die Mannschaft um Trainer Raphael Steinmetz, der gleichzeitig Regionalligaspieler bei RWO ist, konnte sich nach sechs Spielen mit sechs Punkten auf dem elften Tabellenplatz platzieren. 


Die Hinrunde fasst der junge Trainer so zusammen: „Die Hinrunde an sich ist schwierig zu bewerten, weil wir auch weniger Spiele als andere Mannschaften hatten. Aber wir sind zunächst richtig gut gestartet, dann hatten wir einige verletzungsbedingte Ausfälle. Aber darüber wollen wir uns nicht beschweren. Die Mannschaft ist noch sehr jung und unerfahren, dementsprechend bin ich mit der Tabellensituation zufrieden. Wir haben unseren Fans meistens guten Fußball geboten, vor allem offensiv, und das Ziel, der Klassenerhalt, ist immer noch in greifbarer Nähe.“

Außensport soll wieder geöffnet werden

Zwar konnte Steinmetz aufgrund seiner Regionalliga-Verpflichtungen in der Saison weiter Fußball spielen, dennoch fehlt ihm das Coachen im Amateurbereich sehr: „Die Saisonunterbrechung im Amateurbereich war nachvollziehbar. Es gab viele Schließungen und dass es dann auch den Amateursport trifft, war abzusehen. Dennoch denke ich, dass irgendwann auch mal wieder der Spiel- und Trainingsbetrieb aufgenommen werden muss. Es gibt gute Hygienekonzepte und Maßnahmen, von daher bin ich dafür, dass der Außensport wieder geöffnet werden kann.“
Die neuen Lockerungen bewertet er zwar als gutes Zeichen, sieht aber auch Verbesserungspotenzial: „Für die Jungs bis 14 Jahre ist das super. Aber ich denke, dass ein 32-Jähriger sich auch, wenn nicht so gar besser, an bestimmte Hygienekonzepte und Vorgaben halten kann.“

Trotz des stagnierenden Trainingsbetriebs beschäftigt sich der Trainerstab weiter mit der Kaderplanung. Momentan gibt es weder Neuzugänge noch Abgänge zu verzeichnen: „Wir sind in Planungen für die nächste Saison, aber für die derzeitige Saison wollen wir am Kader gar nicht viel verändern. Wir haben einen guten Altersdurchschnitt und die passenden Spieler für unser System“, sagt der 26-Jährige.

„Wer jetzt keinen Bock hat, Fußball zu spielen, der liebt den Fußball nicht“

In Bezug auf die Frage, ob die Saison lieber abgebrochen oder fortgesetzt werden sollte, findet er deutliche Worte: „Ich hoffe sehr, dass die Saison fortgesetzt wird. Klar, der eine oder andere Verein, der sich in der unteren Tabellenhälfte befindet, würde es gerne sehen, dass abgebrochen wird. Das halte ich aber für Schwachsinn. Wer jetzt keinen Bock hat, Fußball zu spielen, der ist kein Sportler und liebt den Fußball nicht. Wenn die Saison zu Ende gespielt wird, dann hat man noch genügend Chancen, sich zu verbessern. Und wenn es am Ende nicht reicht, dann reicht es nicht. Wenn wir schlecht spielen, haben wir in der Liga auch nichts zu suchen“, meint Steinmetz.

Autorin: Laura Kesper

Mehr zum Thema

Kommentieren