RL

SV Straelen vor Münster-Spiel: "Motivation könnte nicht größer sein"

RevierSport
16. März 2021, 13:42 Uhr
Der SV Straelen ist auf dem besten Weg den Klassenerhalt frühzeitig unter Dach und Fach zu bringen. Foto: Micha Korb

Der SV Straelen ist auf dem besten Weg den Klassenerhalt frühzeitig unter Dach und Fach zu bringen. Foto: Micha Korb

Am Mittwoch trifft Regionalliga-Aufsteiger SV Straelen auf den drittplatzierten SC Preußen Münster. Ein Spiel ohne Chancen für Straelen oder doch eher ein Duell auf Augenhöhe?

Der SV Straelen hat sich seit seinem Aufstieg zu dieser Saison fest in der Regionalliga etabliert. Mit einem elften Platz führt die Mannschaft vom Niederrhein die zweite Tabellenhälfte an.


Im vergangenen Spiel gegen den FC Wegberg-Beeck konnten die Niederrheiner jedoch nicht überzeugen - die Partie blieb torlos. “Das Spiel war zäh, das Wetter hat es uns sehr schwer gemacht. Wir hatten sehr mit dem Gegenwind zu kämpfen”, resümiert der Trainer des SV Straelen Benedict Weeks. Nicht nur das Wetter, sondern auch der fehlende Durchschlag in der Offensive seien Gründe für das Ergebnis gewesen.

Warnung vor selbstbewussten Gegner aus Münster

Im anstehenden Spiel beim SC Preußen Münster soll alles anders laufen. “Wir freuen uns sehr auf das Spiel in Münster. Die Motivation könnte nicht größer sein”, sagt Weeks über den anstehenden Gegner. “Das ist eine sehr erfahrene Truppe, auf die wir treffen werden. Sie strotzen nur so vor Selbstbewusstsein”, warnt er seine Mannschaft. Münster besiegte jüngst Rot-Weiss Essen mit 1:0.


Auf den Kapitän des SV Straelen muss der Trainer weiterhin verzichten. Ob Mittelfeld-Konstante Fabio Ribeiro bis Mittwoch wieder fit ist bleibt weiterhin offen.

Verbleib in der Regionalliga ist wichtig

Alles in allem ist SV Straelen-Trainer Weeks positiv für die Zukunft gestimmt. “Die Leistungen, die die Mannschaft momentan bringt, stimmen. Wir kennen unsere Stärken und wissen was wir noch verbessern können”, sagt der Coach über sein Team. “Der Erfolg aus den letzten Spielen ist die beste Teambuilding-Maßnahme, die es geben kann. Aber wir wissen auch, dass noch einige Spiele vor uns stehen”, blickt er in die Zukunft.

Mit seiner persönlichen Situation zeigt sich Weeks mehr als glücklich. “Das Trainerteam funktioniert sehr gut. Wir möchten erfolgreiche Leistungen zeigen und das Ziel ist dabei natürlich der Verbleib in der Regionalliga”, spricht Weeks von seiner aktuellen Lage.

Autorin: Liv Sternberg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren