Der SV Straelen führt die Oberliga Niederrhein mit großem Abstand an - und plant bereits für die Regionalliga West. Ein Sechser kommt aus den USA in die Blumenstadt.

Für die Regionalliga

SV Straelen holt den nächsten Niederlande-Profi

Justus Heinisch
22. Mai 2020, 08:42 Uhr
Der SV Straelen wird von Inka Grings trainiert. Foto: Alexandra Roth

Der SV Straelen wird von Inka Grings trainiert. Foto: Alexandra Roth

Der SV Straelen führt die Oberliga Niederrhein mit großem Abstand an - und plant bereits für die Regionalliga West. Ein Sechser kommt aus den USA in die Blumenstadt.

Vor wenigen Tagen erst vermeldete der SV Straelen den Transfer von Jelle van Benthem. Der Verteidiger kommt vom Eredivisionär Heracles Almelo. Nun präsentierte der Oberligist den nächsten Hochkaräter aus dem Nachbarland: Sem Emilio de Wit.

Der lief über 40 Mal in der 1. und 2. Liga in den Niederlanden auf, spielte unter anderem bei Fortuna Sittard und ADO Den Haag. Auch für die Jugendauswahlteams der "Oranje" wurde er nominiert. Zuletzt stand er in den USA unter Vertrag, beim FC Hartford. Dort war er Kapitän.

Straelen-Boss Hermann Tecklenburg war federführend bei der Verpflichtung. "Ich bin fest davon überzeugt, dass er unserer Truppe sehr gut zu Gesicht steht, menschlich, aber auch fußballerisch. Er hat für sein Alter schon viele Erfahrungen sammeln können, die er bereit ist, zu teilen", so Tecklenburg gegenüber dem Portal fupa.

Klassenerhalt soll diesmal gelingen

In der Niederrhein-Oberliga, in der die Saison voraussichtlich abgebrochen wird, ist Straelen unangefochtener Tabellenführer. Was bedeuten würde, dass Inka Grings' Mannschaft den Wiederaufstieg in die Regionalliga West einfahren dürfte. Dort spielte der Klub bereits in der vergangenen Saison - doch Straelen stieg nach nur einem Jahr ab. Nun soll alles anders werden. Tecklenburg: "Ich möchte den Klassenerhalt nicht dem Zufall überlassen, deshalb geht mein Arbeitstag seit einigen Wochen auch schon mal von 9 Uhr bis 22 Uhr."

Dafür rüstet der SV Straelen auf. Denn zudem vermeldete er in den vergangenen Wochen weitere Toptransfers, die aufhorchen ließen. Unter anderem kommen Yassine Bouchama und Duc Anh Nguyen Nhu.

De Wit musste übrigens nicht lange überlegen. Die Gespräche mit Tecklenburg liefen bestens, zudem habe die Regionalliga einen guten Ruf. Und schon immer sei es der Wunsch des 25-Jährigen gewesen, in Deutschland zu spielen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

23.05.2020 - 12:44 - Mystique

Selten so einen minderbemittelten und dämlichen Kommentar gelesen.

Beitrag wurde gemeldet

22.05.2020 - 11:46 - Micki1805

Herr Tecklenburg ist auch ein Selbstdarsteller - sein Arbeitstag geht von 9 - 22 Uhr - was macht der sportliche Leiter denn?
Oder was macht die Trainerin? Der Mann ich auch so ein Selbstdarsteller - steht gerne im Mittelpunkt - mehr ist da auch nicht hinter.
Frage mich nur, wie die Frau Voss mit so einem alten Knacker zusammen sein kann. Die hat auch nur das Geld gesehen vom Tecklenburg.
Frage mich auch nur, welcher Fußball zu so einem Verein geht, wo man unter einer Trainerin trainieren darf - geht absolut gar nicht.
Aber Inka, weiß ja nicht ob Sie Frau oder Mann ist.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.