Der Aderlass des Fußball-Regionalligisten SV Rödinghausen wird immer größer. Am Dienstag gab der Verein bekannt, dass der nächste Leistungsträger gehen wird.

RL West

SV Rödinghausen: Top-Verteidiger verlässt den Spitzenreiter

19. Mai 2020, 13:47 Uhr
An Omar Haktab Traore biss sich auch Essens Oguzhan Kefkir seine Zähne aus. Foto: Thorsten Tillmann

An Omar Haktab Traore biss sich auch Essens Oguzhan Kefkir seine Zähne aus. Foto: Thorsten Tillmann

Der Aderlass des Fußball-Regionalligisten SV Rödinghausen wird immer größer. Am Dienstag gab der Verein bekannt, dass der nächste Leistungsträger gehen wird.

Der SV Rödinghausen wird ab dem 1. Juli 2020 auf die Dienste seines Rechtsverteidigers Omar Haktab Traore verzichten müssen. Der 22-Jährige hat ein höherklassiges Angebot angenommen und soll nach RevierSport-Informationen schon am Mittwoch bei seinem neuen Arbeitgeber vorgestellt werden. 

In Rödinghausen ist man auf die Entwicklung Traores sehr stolz. "Haktab hat eine super Entwicklung hingelegt und sich seinen nächsten Schritt absolut verdient. Wir sind sehr stolz auf ihn und freuen uns, dass nach Marius Bülter und Fabian Kunze ein weiterer Spieler den Sprung in eine höhere Liga schafft. Wir danken ihm für seine Einsätze und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute", erklärt SVR-Geschäftsführer Alexander Müller. 


Kunze war in der Vergangenheit zu Arminia Bielefeld gewechselt und Bülter zum 1. FC Magdeburg. Über den FCM schaffte Bülter gar den Sprung zu Union Berlin in die Bundesliga.

Traore hat enormes Entwicklungspotential

Gut möglich, dass mit Traore der nächste Rödinghauser auf dem Weg in die Bundesliga ist. Die Experten in der Regionalliga sind sich einig: er ist der beste Rechtsverteidiger der Liga. Der Deutsch-Togolese verfügt über eine enorme Schnelligkeit und Robustheit. Mit seinen 1,87 Meter ist er zudem zweikampf- und kopfballstark. "Ich glaube, dass 'Haki' in den letzten zwei Jahren die größte Entwicklung von uns allen genommen hat. Ihm traue ich noch sehr viel zu", sagte zuletzt noch Linus Meyer, der den Verein auch verlassen wird, gegenüber RevierSport.

Im Januar 2018 nahm der SV Rödinghausen den damals vereinslosen Traore unter Vertrag, der sich seitdem kontinuierlich vom Reservespieler zum absoluten Stammspieler hochgearbeitet hat. Insgesamt bestritt Traore, der beim VfL Osnabrück und Eintracht Braunschweig ausgebildet wurde, 51 Pflichtspiele (ein Tor, acht Vorlagen) für die Ostwestfalen.

Traore ist nach Linus Meyer und Felix Backszat der dritte offizielle Abgang des SV Rödinghausen. Nach RevierSport-Informationen werden auch die Leistungsträger Simon Engelmann und Franz Pfanne den Verein verlassen. Nicht zu vergessen ist der Abschied von Erfolgstrainer Enrico Maaßen. Damit ist dem SVR schon die halbe Stammelf weggebrochen.

Lesen Sie hier alle News rund um den SV Rödinghausen

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

19.05.2020 - 16:34 - Lokutus

19.05.2020 - 14:39 - Außenverteidiger
"Schade, wäre ein toller Spieler für den RWE."

Stimmt, vor allem, weil er eine gute Mischung aus Kampfstärke und Technik mitbringt.

19.05.2020 - 14:39 - Außenverteidiger

Ein super Spieler. Er liegt über dem Gardemaß und ist sau stark. Alleine die Präsenz reicht bei solchen Verteidiger aus, um wenige Gegentore zu kassieren. Ein Endres bspw. will sich nicht wehtun. Stellt man ihn dagegen, weiß jeder Fußballfan was passieren wird. Mit solchen Verteidigern kann man sein Spiel nach vorne verlagern. Für die Fans kann ansehnlicher und sicherer Fußball angeboten werden. Jeder kommt auf seine Kosten. Offensivlover und Liebhaber des martialischen Defensivzaubers. Schade, wäre ein toller Spieler für den RWE. Wer robust spielt, ist menschlich top und liebt den Leistungssport.