RL West

SV Rödinghausen: Ehemaliger BVB-Spieler ist der gefeierte Held

Niclas Scheidt
26. November 2020, 07:00 Uhr
Yassin Ibrahim (rechts) im Spiel gegen den Wuppertaler SV. Foto: Stefan Rittershaus

Yassin Ibrahim (rechts) im Spiel gegen den Wuppertaler SV. Foto: Stefan Rittershaus

Yassin Ibrahim war mit seinen zwei Treffern beim 2:1 Sieg gegen die bisher ungeschlagene U23 der Borussia der wichtigste Mann beim SV Rödinghausen. Für den ehemaligen BVB-Spieler war es eine besondere Partie.

Arjen Robben hätte beide Buden von Yassin Ibrahim gegen Dortmunds U23 nicht besser hinbekommen. Schon gar nicht mit rechts. Quasi spiegelverkehrt ahmte der 20-jährige Flügelstürmer des SV Rödinghausen die Technik des niederländischen Rechtsaußen gleich zweimal nach. Zweimal mit Erfolg.


„Er hat das schon in den letzten Wochen gezeigt, er hat einfach Zeit gebraucht.“ Coach Nils Drube war nach dem Spiel begeistert vom jungen Talent. Für ihn ist Ibrahim kein komplett neues Gesicht: „Ich kenne ihn schon aus der U13 in Münster. Er ist ein großes Talent, das noch viel lernen und hart arbeiten muss.“ Drube war zur selben Zeit Trainer in der Jugendabteilung von Preußen Münster, als Ibrahim vom 1. FC Gievenbeck nach Münster wechselte. 

2013 ging der damals 13-Jährige dann den großen Schritt zur Borussia. Im vergangenen Jahr gewann Ibrahim mit der U19 sogar den deutschen Meistertitel. Der gebürtige Münsteraner war zwar keine wichtige Säule im Team der Dortmunder U19, doch Angebote gab es trotzdem. 

Einmal Bayern und zurück

Beispielsweise vom damaligen Drittligisten Würzburger Kickers. „Ich wollte eben den nächsten Schritt gehen und Würzburg war für mich die beste Adresse.“ Durchaus verlockend, da sie in der vergangenen Saison eine Liga höher als die Dortmunder U23 spielten.


Doch Ibrahim verletzte sich im Laufe der Saison: „Das war sehr ärgerlich,“ resümiert der 20-Jährige. So kam er in einer Saison nur auf sieben Einsätze und ein Tor. Doch den Wechsel nach Bayern bereut Ibrahim nicht.

Vom Ergänzungsspieler zum Leistungsträger?

Bei Rödinghausen scheint der Linksaußen langsam aber sicher aufzublühen. Die Nähe zu seiner Heimat scheint Früchte zu tragen. Gegen Dortmund stand Ibrahim zum vierten Mal in der Startelf und wurde zusätzlich ebenfalls vier Mal eingewechselt. 


Mit seiner siegbringenden Leistung gegen das zweitbeste Team der Liga lieferte Ibrahim zwei starke Argumente für weitere Startelfeinsätze. Als wären die noch nicht genug, fügte Trainer Drube nach dem Spiel noch ein weiteres hinzu: „Ich habe ihm vor allem für seine Arbeit gegen den Ball Anerkennung geschenkt. Da hat er riesige Schritte gemacht.“ Mit riesigen Schritten in Richtung Leistungsträger beim SV Rödinghausen: Yassin Ibrahim.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren