24.10.2018

Kreisliga Essen

SV Leithe mischt die Liga auf

Foto: Gero Helm

Mit dem neuen Trainer kam auch der Erfolg: Günter Ermels übernahm den SV Leithe in der letzten Saison nach zehn Spieltagen mit grade einmal zwei Punkten. Er rettete die Mannschaft nicht nur vor dem Abstieg, sondern mischt dieses Jahr sogar ganz oben mit.

Mit 22 Punkten und insgesamt sieben Siegen in zehn Spielen befindet sich Leithe aktuell auf dem dritten Tabellenplatz. Damit hatte niemand vor Beginn der Saison gerechnet. Selbst der Trainer nicht: „Wir sind sehr überrascht, dass wir dort oben stehen. Ich denke aber meine Jungs haben es sich verdient“, lobt er.

Im Vergleich zur letzten Saison hat sich der Kader kaum verändert. Die Spieler, die vor einem Jahr noch gegen den Abstieg spielten, finden sich heute ganz oben in der Tabelle wieder. Doch der Erfolg kam nicht von alleine dahinter steckt harte Arbeit wie Ermels verrät: „Ich habe von Beginn an einen dritten Trainingstag eingeführt, um mehr Zeit zu haben an den Defiziten zu arbeiten. Die Jungs waren bereit zu lernen und sich weiterzuentwickeln und ich konnte sie zum Glück schnell begeistern“, freut sich der Trainer.

Nur zwei Punkte vom Aufstiegsplatz entfernt

Auch die Leistung seiner Mannschaft in der letzten Partie, beim 3:0-Erfolg gegen die Sportfreunde Niederwenigern II, bereitet Ermels Grund zur Freude: „Ich denke wir haben gut gespielt und haben verdient gewonnen. Zwischendurch haben wir den Gegner etwas ins Spiel kommen lassen, aber gegen Ende hin waren wir wieder dominanter“, analysiert er.

Den SV Leithe trennen aktuell nur zwei Punkte von einem Aufstiegsplatz. Doch das ist für den Trainer kein Grund, um abzuheben, zumal die Saison noch sehr jung ist. „Unser Ziel war es so schnell Punkte wie möglich zu machen. Um den Aufstieg spielen andere Mannschaften mit. Wir sind froh, dass wir jetzt erst mal nicht nach unten schauen brauchen und sind mit einem Platz unter den ersten sechs absolut glücklich“, erzählt er.

Nicht nur im Hinblick auf das Saisonziel gibt sich der Trainer bescheiden. Auch die Favoritenrolle für das nächste Duell am Sonntag gegen Teutonia Überruhr möchte er nicht annehmen: „Man darf nicht vergessen, dass wir sehr überraschend dort stehen und letztes Jahr noch um den Abstieg gespielt haben“, mahnt Ermels. Der Aufsteiger aus Überruhr befindet sich mit 13 Punkten auf dem neunten Platz. Damit spricht die Tabellensituation eindeutig für den SV.

Verzichten muss der Coach am Sonntag auf seinen Stürmer Niklas Winter. Weitere zwei Spieler sind angeschlagen, werden aber voraussichtlich auflaufen können.

Autor: Charmaine Fischer 

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken