Sportlich ist der SV Kray seit dem Rückzug der 1. Herren aus der Kreisliga A von der Essener Fußballlandkarte fast verschwunden. Menschlich bewegt sich an der Schönscheidstraße aber einiges.

Kreisliga Essen

SV Kray 04: Fußballromantik auf dem Abstellgleis

RevierSport
11. Mai 2021, 17:00 Uhr
Christian Pollerhoff (li.) und Jan Bernecker vom SV Kray 04. (Foto: Benedikt Kaninski)

Christian Pollerhoff (li.) und Jan Bernecker vom SV Kray 04. (Foto: Benedikt Kaninski)

Sportlich ist der SV Kray seit dem Rückzug der 1. Herren aus der Kreisliga A von der Essener Fußballlandkarte fast verschwunden. Menschlich bewegt sich an der Schönscheidstraße aber einiges.

Christian Pollerhoff steht auf dem Ascheplatz des SV Kray 04 und trainiert die Bambinis. Seit 2008 ist der 54-Jährige für den kleinen Verein in der Jugendarbeit aktiv und seit 1996 Vereinsmitglied: „Besonders Spaß macht das, wenn man sieht, wieviel Freude die Kinder haben und wenn sie mit einem Lächeln nachhause gehen“, betont Pollerhoff gegenüber RevierSport. Die Jugend liegt ihm besonders am Herzen. Vor einigen Jahren renovierte er am Platz eine Hütte, um den Kindern eine Art Vereinsheim zu ermöglichen. 


„Mir ist eigentlich egal, welche Sportart die Kinder machen. Hauptsache sie lernen, dass es nicht nur die Playstation gibt, sondern auch Sport vor allem im Team.“ Oft wollen die Kinder mit Pollerhoff in die höheren Jugenden gehen, oder mit ihm den Verein wechseln. Sein erster Bambini-Jahrgang ist gerade 18 geworden. Aus den Vätern seiner früheren Bambinis hat sich mittlerweile eine Altherrenmannschaft gebildet, die „aus Spaß an der Freude“ zum Beispiel bei kleineren Fußballturnieren antritt und an den Wochenenden gemeinsam mit dem Rad unterwegs ist. 

„In den Neunzigerjahren war hier richtig Bambule“

Die Probleme des Vereins sind auf der Anlage an der Schönscheidstraße offensichtlich. Einer der letzten Ascheplätze der Stadt sollte schon mehrfach gegen einen neuen Kunstrasenplatz ausgetauscht werden: „Andere Vereine haben drei Kunstrasen-Plätze zur Verfügung. Das ist schon bitter, weil die Kinder irgendwann einfach wechseln“, erklärt Pollerhoff die schwierige Situation. Versprechungen wurden zudem nicht eingehalten.


Vor einigen Jahren ließ der Traditionsverein den SV Isinger auf ihrem Platz mittrainieren, als die Anlage des SVI an der Wolfskuhle geschlossen wurde. „Damals hieß es, dass zwei Vereine gemeinsam eine größere Chance auf eine Platzerneuerung haben.“ Die Platzproblematik ist einer der Hauptgründe für die traurige Entwicklung des Vereins. „In den Neunzigerjahren war hier richtig Bambule und dann ist der Verein leider nach und nach zerfallen“, erinnert sich Jan Bernecker, der in den Altherren aktiv ist.

Der große Traum vom eigenen Kunstrasen

Der SV Kray 04, dessen 1. Herren aktuell in der Kreisliga C spielen, finanziert sich aktuell ausschließlich über Spenden. Die Kinder müssen keinen Beitrag zahlen, wozu viele Familien in Kray ohnehin nicht in der Lage wären. Die Trainerinnen und Trainer sind ehrenamtlich engagiert. Umso höher ist ihre Arbeit vor Ort anzurechnen. Die Zukunft in Kray sieht ohne Arbeiten an der Platzanlage trotz des Engagements der Ehrenamtlichen düster aus. „Ohne einen Kunstrasen, werden sich unsere Probleme nicht lösen lassen.“ Christian Pollerhoff und die anderen Krayer haben aber einen Traum: „Es wäre schön, das 120-jährige Bestehen 2024 auf einem Kunstrasen feiern zu können.“

Autor: Benedikt Kaninski

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

11.05.2021 - 17:13 - Baby

Christian Pollerhoff, klasse Typ! Und für jeden Mist zu haben. Grüße aus Schönebeck!