Der SV Isinger verzichtet in diesem Jahr auf die Hallenrunde in Essen. Für Trainer Richard Ruthenkolk zählt nur die Freiluft-Saison und der Klassenerhalt.

Essen

SV Isinger verzichtet auf die Halle

28. Dezember 2018, 15:50 Uhr

Foto: RS

Der SV Isinger verzichtet in diesem Jahr auf die Hallenrunde in Essen. Für Trainer Richard Ruthenkolk zählt nur die Freiluft-Saison und der Klassenerhalt.

Der SVI rangiert vor dem Start der Rückrunde auf Platz 14 und hat drei Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den TuS Holsterhausen aktuell belegt.

Richard Ruthenkolk, wie resümieren Sie die Hinrunde?
Wir waren nach dem 4. Spieltag einfach nicht mehr konkurrenzfähig, deshalb stehen wir auch da unten. Sieben Spieler haben uns plötzlich verlassen, das ganze Mannschaftsgefüge war zerstört.

Woran werden Sie in der Winterpause arbeiten?
Wir fangen wieder bei Null an und müssen uns in allen Bereichen verbessern. Das Wichtigste ist aber, dass wir wieder eine Mannschaft werden. 

Wird es Zu- bzw. Abgänge geben?
Kevin Schulz, Dominik Schlichting und Tobias Kimmeskamp, die zuletzt ohne Verein waren, stoßen dazu. Zudem konnten wir Alexander Kentscheschaov, der zuletzt in Halle gespielt hat, verpflichten. Zwei weitere Spieler sollen noch kommen.

Was haben Sie sich für die prestigeträchtige Essener Hallenrunde vorgenommen?
Wir werden dieses Jahr an der Hallenrunde nicht teilnehmen. Wir konzentrieren und ganz auf die Rückrunde.

Was ist das Ziel des Klubs für 2019?
Wir müssen erfolgreicher als in der Hinrunde sein und irgendwie den Klassenerhalt schaffen. wozi

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren