Es sollte eigentlich ganz anders laufen für den Landesligisten SV Burgaltendorf. 

Landesliga Niederrhein 1

SV Burgaltendorf: Sportlicher Leiter fordert verbesserte Defensivleistung

Daniel Ferlings
26. August 2019, 10:10 Uhr

Foto: Michael Gohl

Es sollte eigentlich ganz anders laufen für den Landesligisten SV Burgaltendorf. 

Trainer und Spieler hatten sich nach der letzten unzufriedenstellenden Leistung gegen Aufsteiger SC Schwarz-Weiß Düsseldorf zusammengesetzt, um die eigenen Fehler zu analysieren. Doch auch am vergangenen Spieltag in der Landesliga Niederrhein Gruppe 1 musste der SVA eine 2:3-Niederlage gegen Oberligaabsteiger VfB Speldorf hinnehmen. 


Den Grund für die Niederlage vor 110 Zuschauern sah Jörg Oswald, Sportlicher Leiter des SVA, vor allem in der Defensivleistung: „Wir haben wieder drei Gegentore kassiert und nicht konsequent verteidigt. Genau da müssen wir den Hebel ansetzten und uns verbessern.“

Ehe es am nächsten Wochenende beim MSV Düsseldorf in der Liga weitergeht, wartet auf Burgaltendorf bereits am kommenden Dienstag der B-Kreisligist aus Rüttenscheid im Kreispokal. Für Oswald sind die Rollen klar verteilt: „Da wir normalerweise immer Dienstags, Donnerstags und Freitags trainieren, werden wir vor dem Kreispokalspiel nicht trainieren. Es werden sicherlich Spieler zum Einsatz kommen, die im bisherigen Saisonverlauf nicht so viele Einsatzzeiten hatten. Wir spielen gegen einen B-Kreisligisten zwar auf Asche, aber ich gehe davon aus, dass wir das Spiel nebenbei mitnehmen werden. Egal mit welcher Elf wir auflaufen, wir sind Favorit und müssen das Spiel gewinnen.“


Der Fokus liegt damit ganz klar auf dem nächsten Ligaspiel gegen den MSV Düsseldorf. Denn der aktuell zwölfte Tabellenplatz ist für den SVA nicht das, was man sich erhofft hatte. Mit dem Tabellennachbarn aus Düsseldorf wartet auf Burgaltendorf eine Mannschaft, die zwar auch nicht optimal in die Saison gestartet ist (zwei Unentschieden, eine Niederlage und ein Sieg), aber zuletzt mit einem 2:2-Unentschieden gegen Oberliga-Absteiger SC Düsseldorf-West aufhorchen ließ. „Wir müssen gar nicht auf den Gegner schauen, sondern in erster Linie nur auf uns. Im Defensivverbund müssen wir anders verteidigen. Denn 13 Ligagegentore sind einfach zu viel. Wenn wir auswärts schon drei Tore machen, so wie gegen SW Düsseldorf, muss das eigentlich reichen. Stattdessen spielen wir nur Unentschieden und auch zuhause verlieren wir mit drei Gegentoren. Da verteidigen wir im Moment schlecht“, betont Oswald.

Um endlich die gewünschte Leistung zu erbringen, hofft Oswald, dass für die nächste Begegnung wieder alle Spieler zur Verfügung stehen werden: "Bei Nils Klima hoffen wir, dass er am nächsten Sonntag wieder einsatzbereit ist. Der Einsatz von Thimo Sous ist hingegen noch offen. Wir haben gesagt, dass wir bei ihm kein Risiko eingehen wollen.“

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren