17.11.2018

"Worst-Case"

Stimmen zur Essener Hallen-Auslosung

Foto: Michael Gohl

Am Freitagabend wurden die Gruppen für die Essener Stadtmeisterschaften im Hallenfußball (ab 4. Januar 2019) gelost.  

Nicht alle Verantwortlichen sind glücklich mit ihren Gegnern in der Qualifikationsrunde. Wir haben einige Reaktionen zur Auslosung zusammengefasst.

Michele Lepore, Trainer FC Kray (Landesliga):
Wir haben bis dahin noch fünf Pflichtspiele, da ist es mir ehrlich gesagt zu früh, um mir jetzt Gedanken über die Halle zu machen. Ich weiß nicht ganz, was ich von der Gruppe halten soll. In der Halle ist es ganz anders, da kann auch eine Kreisliga-Mannschaft groß auftrumphen. Man braucht nur fünf, sechs gute Techniker im Team. Unsere Gruppe ist mit Sicherheit schwer, da werde ich mir noch ausgiebig Gedanken machen und das Team gut vorbereiten. Aber wir freuen uns sehr darauf. 

Marco Guglielmi, Trainer Blau-Weiß Mintard (Bezirksliga):
Diese Gruppe ist so etwas wie der Worst-Case für uns. Wir spielen am selben Tag die Finalrunde in Mülheim und haben gedacht, wir werden die Quali-Runde schon irgendwie mit unserer zweiten Garnitur überstehen. Das können wir bei den Gegnern aber vergessen, das hatten wir uns ganz anders erhofft. Wir versuchen aber natürlich trotzdem, Weiterzukommen und auch in Mülheim eine gute Finalrunde zu spielen. Das wird ein echter Drahtseil-Akt für uns. 

Jörg Oswald, Sportlicher Leiter SV Burgaltendorf (Landesliga):
In unserer Fünfer-Gruppe sind die Landesligisten (neben Burgaltendorf noch ESC Rellinghausen, d. Red.) natürlich favorisiert, aber wir sollten die anderen Mannschaften nicht unterschätzen. 

Sascha Behnke, Trainer ESC Rellinghausen (Landesliga): 
Wir sind zufrieden mit der Auslosung und freuen uns auf die Hallen-Winter-Runde. Mit Burgaltendorf haben wir einen Favoriten in unserer Gruppe. Das Gute daran: Wir wissen sofort, was auf uns zukommt und was man bringen muss, um im Turnierverlauf weit zu kommen.

Said Issam, Trainer VfB Frohnhausen (Landesliga):
Eintracht 16, RuWa Dellwig und SG Altenessen sind sehr gute Hallenteams, Eintracht hat ja schon in diesem Jahr überrascht und für ordentlich Furore gesorgt. Aber es kommen drei Mannschaften weiter, da sollten wir unbedingt dabei sein. Wir werden die Halle ernst nehmen und versuchen, es wieder unter die letzten acht zu schaffen. Deshalb gilt ab der ersten Runde volle Konzentration. Ich finde, die Halle ist eine sehr gute Abwechslung im Winter. Wir werden uns gut vorbereiten, dann versuchen, die erste Runde schadlos zu überstehen und es zum "Am Hallo" zu schaffen.  

Sascha Fischer, Trainer DJK Sportfreunde Katernberg (Kreisliga A):
Ich persönlich finde unsere Gruppe sehr ausgeglichen. Der Favorit in unserer Gruppe ist in meinen Augen Adler Union. 

Ernst "Titan" Mühlenbeck, Torwart BV Eintracht 16 (Kreisliga B):
Ich dachte erst, das wäre ein Scherz. RuWa, Frohnhausen und Altenessen: Das ist wie eine vorgezogene Finalrunde. Das werden mit Sicherheit geile Spiele, vor allem gegen RuWa und Frohnhausen, in beiden Teams habe ich viele Freunde und Bekannte. Wir müssen gegen Altenessen gewinnen und gegen RuWa oder Frohnhausen einen Punkt holen, dann haben wir eine Chance, wie in diesem Jahr zu überraschen. Ich habe schon die ein oder andere Idee für eine kleine Show, lasst euch überraschen. 

Günther Oberholz, Mit-Organisator (ehemals Präsident FC Kray): 
Mein Herz schlägt für Kray, aber die haben ja schon drei Mal gewonnen. Außerdem bin ich als Mitstreiter im Orga-Team weitestgehend neutral und freue mich grundsätzlich für jeden, egal wer am Ende den Pokal hochhält. Ein Sieg bei so einem Mammut-Turnier ist immer verdient. Die Hammer-Gruppe im Süden ist eine schöne Sache. Je mehr Derbys stattfinden, desto mehr Zuschauer kommen auch. So haben wir Spektakel von der ersten Runde an und nicht nur beim Finale. 

Axel Stauder, Unterstützer und Gastgeber der Auslosung: 
Die Stadtmeisterschaft ist ein Event, auf dass ich mich sehr freue. Sie markieren immer den Beginn der Veranstaltungssaison und sind ein super Start ins neue Jahr. Wir haben uns schon seit vielen Jahren auf die Fahne geschrieben, die Essener Vereine zu unterstützen. Da ist der Hallenfußball das beste Beispiel. ea

Die Gruppen in der Übersicht: 

Halle Bergeborbeck

Gruppe 1
SC Türkiyemspor
Bader SV
TuRa 86
Sprtfr. Altenessen

Gruppe 2
Essener SC Preußen
Alemannia Essen
Ballfreunde Bergeborbeck
VfB Essen Nord

Gruppe 3
BV Altenessen
Barispor 84
TuS Essen West 81
DJK Dellwig

Gruppe 4
Gehörlosen TSV Essen
TuS Holsterhausen
TuSEM Essen
Vogelheimer SV

Gruppe 5
Spvg Schonnebeck
DJK Juspo Altenessen
SC Frintrop
FC Saloniki

Gruppe 6
DFJ Sportfreunde Katernberg
SG Schönebeck
NK Croatia
DJK Adler Frintrop

Gruppe 7
Al-ARZ Libanon
Atletico Essen
SV Borbeck
FC Stoppenberg
Juspo Essen West

Gruppe 8

DJK SG Altenessen
RuWa Dellwig
BV Eintracht 16
DJK VfB Frohnhausen

Gruppe 9

DJK Wacker Bergeborbeck
FC Karnap 07/27
SC Phönix
Turngemeinde Essen West

Halle Werden

Gruppe 1
SuS Niederbonsfeld
Fortuna Bredeney
SV Teutonia Überruhr
Heisinger SV

Gruppe 2
SG Kupferdreh-Byfang
FC Kray
BG Überruhr
BW Mintard

Gruppe 3
SG Heisingen
SV Preußen Eiberg
VfL Sportfreunde 07
Winfried Kray

Gruppe 4
SpVgg. Steele 03/09
ETB SW Essen
ASV Huttrop
FSV Kettwig

Gruppe 5
SV Burgaltendorf
Franz-Sales Haus
TC Freisenbruch
RSC Essen
ESC Rellinghausen

Gruppe 6
SC Werden/Heidhausen
Essener SG 99/06
SF Niederwenigern
SV Mesopotamia

Kommentieren

19.11.2018 - 16:24 - Super Fan

Sorry,aber ich wünsche den Mannschaften die auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen,das sie aus beiden rausfliegen. Diese Mannschaften sollten sich endlich einmal für eine Stadt entscheiden, entweder Essen oder Mülheim.