Halle GE

SpVgg Erle kommt mit Feldspielern im Tor weiter

Charmaine Fischer
29. Dezember 2018, 21:15 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Die beiden Favoriten der Gruppe A der Hallenmeisterschaften in Gelsenkirchen sind souverän in die nächste Runde eingezogen. 

Mit jeweils drei Siegen, einem Unentschieden und insgesamt zehn Punkten machte sowohl die SpVgg Erle 19 als auch der VfL Resse 08 das Weiterkommen perfekt.

Aufgrund des besseren Torverhältnisses sicherte sich Erle den Gruppensieg. Ganze 28 Tore schoss der A-Ligist in vier Spielen. Die Zweitplatzierten Resser kamen immerhin auf 19 Treffer. Dabei lieferten sich die beiden Teams im direkten Duell ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen und boten das wohl spannendste Spiel dieses Turniertages: Nach einer irren Aufholjagd drehte die Spielvereinigung einen 0:3-Rückstand zum zwischenzeitlichen 4:3. Die umkämpfte Partie endet mit einem 5:5.

„Ich denke, dass das Unentschieden gerecht war. Erle ist eine starke Hallenmannschaft. Dass ist uns allen bekannt“, lobte VfB-Trainer Björn Thiele den Gegner. Auch SpVgg-Trainer Rainer Sowa gab sich mit der Punkteteilung zufrieden: „Das Unentschieden ist auf jeden Fall okay. Wir haben einfach die ersten fünf Minuten verschlafen und unsere Führung dann kurz vor Schluss wieder aus der Hand gegeben. Wir hätten das über die Runden kriegen müssen“, merkte er kritisch an.

Die Bilder vom ersten Turniertag (29. Dezember) in Gelsenkirchen

[Widget Platzhalter]

Erle ohne echten Keeper

Kurios: Die Erler reisten ohne richtigen Torhüter an und kassierten dennoch nur neun Gegentore. „Unsere beiden Keeper waren nicht da und somit standen bei uns abwechselnd zwei Feldspieler im Tor“, erzählte Sowa. 


Arminia Hassel schied ohne einen einzigen Punkt aus dem Turnier aus und belegte den letzten Platz in der Gruppe A. Doch das war für Co-Trainer Stefan Schrimpf kein Grund, um Trübsal zu blasen: „Der Ehrgeiz war da. Wir haben uns sehr geärgert über die vielen Gegentore, aber wir hatten trotzdem einen tollen Tag hier“, gibt er sich positiv. Auch die Drittplatzierten der Gruppe B SpVgg Middelich-Resse 71/81 und der Gruppenvierte SV SW Buer-Bülse müssen sich aus dem Turnier verabschieden. 

Die Gruppe B konnte der Favorit SpVgg Westfalia Buer 1919 eindeutig für sich entscheiden. Der Aufstiegsfavorit aus der Kreisliga B gewann alle seine drei Spiele und holte sich damit den Gruppensieg. Ebenfalls weiter kam der SC Schaffrath 1959. „Wir hatten uns eigentlich den Gruppensieg gewünscht. Aber wir werden trotzdem nächste Runde mitspielen und wollen dann auch die Großen ärgern“, gibt sich SC-Coach Andreas Pick kämpferisch. Ausgeschieden in der Gruppe A sind der Drittplatzierte Eintracht Erle 1928 und der punktlose SV Hansa Scholven 1919. 

Autorin: Charmaine Fischer

Kommentieren