OL NR

Spvg Schonnebeck verlängert mit dem Trainer, neuer 1. Vorsitzender

Stefan Loyda
22. Januar 2021, 10:23 Uhr
Dirk Tönnies. Foto: Michael Gohl

Dirk Tönnies. Foto: Michael Gohl

Die Spvg Schonnebeck hat den Vertrag mit Trainer Dirk Tönnies um weitere zwei Jahre verlängert. Das gab der Klub am Freitagmorgen bekannt.

Seit zwölf Jahren ist Dirk Tönnies mittlerweile Trainer der Spielvereinigung Schonnebeck. Und es kommen noch zwei weitere hinzu. Wie der Oberligist am Freitagmorgen mitteilte, hat der Erfolgscoach der Schwalben um zwei weitere Jahre verlängert. Trotz lukrativer Angebote anderer Klubs, wie der Verein in einer Mitteilung schreibt.

„Nach über 12 Jahren Trainertätigkeit bei der Spielvereinigung könnte von außen betrachtet der Eindruck entstehen, dass eine Vertragsverlängerung mit Dirk Tönnies reine Formsache ist. Aber so ist es nicht. Wir müssen ihn schon immer wieder aufs Neue für uns gewinnen, denn seine kontinuierlich gute Arbeit weckt natürlich auch Begehrlichkeiten bei anderen Clubs“, sagt der sportliche Leiter Christian Leben über die Vertragsverlängerung. Leben hatte selbst erst in der vergangenen Woche seinen Vertrag verlängert.

„Umso mehr freut es uns, dass wir ihn von einer weiteren Zusammenarbeit für die nächsten zwei Jahre über das Saisonende hinaus überzeugen konnten.“ Tönnies sei „einfach der richtige Trainer“ für den Klub. „Vielleicht wird er ja mal der deutsche Guy Roux.“, fügt Leben mit einem Augenzwinkern hinzu. Roux hatte über 40 Jahre den französischen Klub AJ Auxerre trainiert und aus den Niederungen des Amateurfußballs in die Champions League geführt.

Auch Zander verlängert, Isert neuer Vorsitzender

Auch Tönnies' Co-Trainer Nils Zander hat seinen Vertrag am Schetters Busch verlängert. Leben: „Nils ist ein großes Trainertalent, das mit seiner emotionalen Art die perfekte Ergänzung zum Dirk ist. Trotz seines jungen Alters, kann er auf eine Menge Erfahrung im Fußball zurückgreifen. Er hat einen guten Draht zur Mannschaft und ist in der Lage den Jungs viel über Einstellung und Mentalität zu vermitteln.“

Bereits unter der Woche hatten die Essener mitgeteilt, dass es personelle Veränderungen im Vorstand gegeben hat. Die Doppelspitze um Tobias Tenberken und Frank Isert habe sich für einen Strategiewechsel entschieden und wird aufgelöst. Der bisherige erste Vorsitzende Tenberken übernimmt die neue Vorstandsposition als Leiter Medien und Kommunikation. Isert ist nun der neue erste Vorsitzende, vor der Wahl durch die Mitglieder auf der nächsten JHV vorerst kommissarisch. Isert: „Die ersten Projekte sind bereits in Bearbeitung und versprühen eine gewisse Euphorie. Die große Freude wird aber wohl noch größer sein, wenn sich alle Schwalben wieder wenn auf und neben dem Platz wiedersehen können. Darauf arbeiten wir hin.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

22.01.2021 - 13:24 - Lackschuh

Diese Gesamtgeschichte ist natürlich einmalig, aber würde man mich fragen, mit welchem Club so etwas umsetzbar sei, dann käme da Schonnebeck als Antwort aus meinem Munde.... gibt nicht viele Vereine und dazu kommt ja mit absolutem Leistungssport über OL ein weiterer Punkt!

Glück auf und klasse Sache im Norden....Zuschauer, Stauder und Bratwurst sind der nächste zwingende Paket-Schritt und der EILT wirklich!!!