Erneut musste ein Spiel von RW Selimiyespor Lohberg aus Dinslaken vorzeitig abgebrochen werden.

Bezirksliga

Spielabbruch beim Stand von 12:0

Kevin Lenk
16. Dezember 2018, 20:33 Uhr

Hier war die Welt in Lohberg noch in Ordnung: Beim Relegationsspiel 2017 gegen Vatan Spor Solingen (rote Trikots). Foto: Lars Fröhlich

Erneut musste ein Spiel von RW Selimiyespor Lohberg aus Dinslaken vorzeitig abgebrochen werden.

Bezirksligist RW Selimiyespor Lohberg aus Dinslaken schreibt momentan keine positiven Schlagzeilen. Erst vor wenigen Tagen musste die Partie zwischen den Lohbergern und Arminia Lirich beim Stand von 3:0 abgebrochen werden. Der Grund dafür war der Ausfall der Flutlichtanlage, wie es auch beim Spiel Genc Osman - FC Kray vor Kurzem der Fall war.

Der erneute Abbruch einer Partie mit Lohberger Beteiligung hatte nun aber sportliche und personelle Gründe - was ebenfalls nicht zum ersten Mal vorgekommen ist. Beim Tabellenführer Blau-Weiß Dingden lagen die Gäste bereits zur Pause nach Treffern von Julian Weirahter (20., 39., 44.), Timo Ameling (24., 42.), Mohamed Salman (36.) und Kevin Juch (41.) mit 0:7 im Hintertreffen. 


Nach dem Seitenwechsel signalisierten die Spieler der Gäste mit jedem weiteren Treffer des Spitzenreiters, nicht weiterspielen zu können. Aus diesem Grund pfiff der Unparteiische der Partie, Markus Mertens, das Spiel nach 62 Minuten vorzeitig ab. Bis dahin klingelte es aber noch weitere fünfmal im Kasten von Thorsten Albustin. Erneut waren Julian Weirahter (50.) und Mohamed Salman (59., 62.) für Lingden zur Stelle. Auch Robin Volmering durfte sich noch mit einem Doppelpack innerhalb einer Minute auf dem Spielberichtsbogen verewigen (54., 55.).

Für die Lohberger war das bereits die zweite dicke Packung in kurzer Zeit. Erst Ende Oktober kam der Bezirksligist bei den Sportfreunden Hamborn 07 aus Duisburg mit 0:19 unter die Räder. Die Saison ist für den Verein ohnehin gelaufen: Von 16 Spielen haben die Dinslakener jedes Spiel verloren. Die Ausbeute dabei: 0 Punkte, sechs eigene Treffer und 81 Gegentore. Das macht eine Tordifferenz von -75. Durchschnittlich klingelt es pro Spiel fünfmal im Kasten der Lohberger. kl

Mehr zum Thema

Kommentieren